Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.846,86
    +571,55 (+1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,83
    +29,26 (+2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

"So etwas Schreckliches noch nie erlebt": 12 Kinder unter den vielen Toten in Johannesburg

In Johannesburg sind bei einem Großbrand 74 Menschen ums Leben gekommen - darunter sind zwölf Kinder, wie die Behörden der Stadt in Südafrika mitteilten. . Mindestens 52 weitere Menschen wurden verletzt.

Das jüngste Opfer sei etwa anderthalb Jahre alt, sagte der Sprecher der Rettungsdienste. «Ich habe so etwas in meinen 23 Jahren im Dienst noch nie erlebt», sagte Feuerwehrmann Robert Mulaudzi. «Es ist ein sehr trauriger Tag.»

Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag in einem fünfstöckigen Gebäude in der Innenstadt der Metropole Johannesburg ausgebrochen. Das Gebäude stand offiziell leer, tatsächlich lebten aber Hunderte Menschen darin. Rund 300 Menschen in 141 Haushalten seien durch den Brand obdachlos geworden, teilte die Behörden mit, sie hätten nun Pläne für die Umsiedlung der Betroffenen erstellt.

In jedem der Stockwerke hatten die Familien Dutzende «Hütten» eingerichtet, um sich ihre Wohnräume abzuschirmen. Es habe vielfach keine Fluchtwege gegeben. Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Feuers in dem Gebäude aufhielten, blieb unklar.

Da es in illegal besetzten Gebäuden keine Stromversorgung gebe, liege die Vermutung nahe, dass Kerzen oder ein Kochfeuer den Brand verursacht haben könnten, sagte Mgcini Tshwaku, ein Beamter für Öffentliche Sicherheit der Stadt Johannesburg, dem Fernsehsender eNCA.