Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,64 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    32.813,12
    -42,24 (-0,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    838,99
    -16,82 (-1,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     
  • S&P 500

    4.349,93
    -6,52 (-0,15%)
     

So überwintert das E-Bike richtig

·Lesedauer: 1 Min.

München (dpa/tmn) - Kommt das E-Bike ins Winterquartier, ist die Schwachstelle der Akku. Er sollte vor extremen Minus-Temperaturen geschützt werden, sagt der Tüv Süd. Ideal ist ein trockener, kühler, aber frostfreier Ort, der auch gut belüftet ist.

Der Akku und auch Geräte wie GPS oder Fahrradcomputer können entfernt und an passender Stelle gelagert werden. Die Kontaktstellen des Akkus am Rad kann man mit entsprechenden Sprays schützen.

Für eine längere Lagerung im Winter sollte der Akku zu etwa 30 bis 60 Prozent aufgeladen sein. Wer sein Rad bei unter null Grad draußen nutzen will, setzt den bei Raumtemperatur geladenen und gelagerten Akku am besten erst kurz vor Fahrtantritt ein.

Das gesamte Rad wird vor einer längeren Pause gesäubert und auf Rost kontrolliert. Gereinigt wird einfach mit warmem Wasser oder mit speziellen Fahrradreinigern. Die Reifen werden so aufgepumpt, dass der Wert zwischen dem empfohlenen Minimum und Maximum liegt. Diese Werte findet man in bar oder psi angegeben an der Seite der Reifen.

Eine Abdeckplane schützt das Rad vor Staub und Schmutz. Wer keinen trockenen Ort zum Unterstellen hat, muss die Plane aber regelmäßig lüften.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.