Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    37.281,45
    +213,10 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.805,55
    -100,62 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.400,18
    +87,56 (+6,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     
  • S&P 500

    4.967,23
    -43,89 (-0,88%)
     

SNB geht bei Führungsauswahl einen Sonderweg, sagen Ökonomen

(Bloomberg) -- Die Praxis der Schweizerischen Nationalbank bei der Ernennung ihrer Führungsriege ist international unüblich und führt im Ergebnis dazu, dass die Institution von Insidern geleitet wird. Diese Kritik äußert das SNB Observatory, eine kritische Gruppe von Ökonomen, in einem aktuellen Kommentar zur Nachfolge des abtretenden Präsidenten Thomas Jordan.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Die Tatsache, dass zwei der drei Mitglieder des Direktoriums aus dem Personal kommen, ist eine Abweichung von der bisherigen Praxis”, so die Professoren Stefan Gerlach, Yvan Lengwiler und Charles Wyplosz, aus denen das Observatory besteht. Dies “bedeutet, dass die SNB von Insidern geleitet wird, deren Ansichten, zum Beispiel über die Gewinnverteilung, nicht mit denen der Gesellschaft im Allgemeinen übereinstimmen.”

WERBUNG

Anderswo werde das höhere Management weitgehend oder sogar ausschließlich von außerhalb der Zentralbank ernannt. “Dadurch wird sichergestellt, dass sich die Ansichten und Prioritäten der Gesellschaft insgesamt in der Entscheidungsfindung widerspiegeln und dass das obere Management auf ein breites Spektrum an beruflichen Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft und Finanzen zurückgreifen kann”, schreibt das Trio.

Kritik aus dieser Richtung könnte bei den Personalentscheidungen der SNB bereits Wirkung gezeigt haben, wie der Blick auf den jüngsten Neuzugang zum Direktorium zeigt. Die Berufung des früheren Fed-Notenbankers Antoine Martin erfolgte nach einem langwierigen Einstellungsverfahren. Zuvor hatte sich in den Schweizer Medien Kritik am Ausmaß von Jordans Dominanz in der SNB geregt.

Als aussichtreichster Anwärter für seine Nachfolge gilt SNB-Vizepräsident Martin Schlegel. Jordan selbst hatte diese Funktion vor seiner Ernennung zum Präsidenten ebenfalls inne, ebenso wie seine fünf Vorgänger.

Die derzeitigen Chefs der Notenbanken von Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich sowie der Europäischen Zentralbank waren hingegen allesamt außerhalb dieser Institutionen tätig, als sie ernannt wurden.

Im Gegensatz dazu wurde Fed-Chef Jerome Powell de facto befördert.

Überschrift des Artikels im Original:

SNB Flouts Global Practice by Promoting Insiders, Economists Say

--Mit Hilfe von Bastian Benrath.

©2024 Bloomberg L.P.