Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    17.677,38
    +76,16 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.879,92
    -3,85 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.036,70
    -6,00 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0833
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.776,39
    +2.990,52 (+5,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,67
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    25.834,05
    -51,70 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.398,97
    +9,66 (+0,29%)
     
  • SDAX

    13.777,00
    +8,29 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.651,39
    +26,41 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.950,41
    -3,98 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Snapchat-Firma enttäuscht Börse mit Quartalszahlen

SANTA MONICA (dpa-AFX) -Das Geschäft der Foto-App Snapchat hat die Wall Street erneut schwer enttäuscht. Die Aktie der Betreiberfirma Snap US83304A1060 fiel im nachbörslichen Handel am Dienstag zeitweise um mehr als 31 Prozent. Snap verfehlte die Umsatzerwartungen von Analysten und schreckte die Anleger mit einer überraschend hohen Verlustprognose für das laufende Quartal auf.

Der Snap-Umsatz legte im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 1,36 Milliarden US-Dollar zu. Analysten hatten im Schnitt eher mit 1,38 Milliarden Dollar gerechnet. Unter dem Strich gab es einen Verlust von 248,3 Millionen Dollar nach roten Zahlen von 288,5 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

Für das laufende Quartal stellte Snap einen Umsatz zwischen 1,095 und 1,135 Milliarden Dollar in Aussicht. Zugleich rechnet das Unternehmen mit einem Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 55 und 95 Millionen Dollar. Die tägliche Nutzerzahl werde von zuletzt 414 auf 420 Millionen steigen. Die Snapchat-Firma war früher rasant gewachsen, jetzt landen die Werbedollar jedoch eher bei den großen Konkurrenzplattformen vom Facebook-Konzern Meta US30303M1027 oder Google US02079K1079. Snap hatte am Vortag den Abbau von rund zehn Prozent der Belegschaft angekündigt. Ende Dezember hatte das Unternehmen noch 5288 Beschäftigte.