Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 20 Minute
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.276,27
    +5.537,79 (+10,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     
  • S&P 500

    5.069,76
    -8,42 (-0,17%)
     

Smartphone-Vermietungs-Startup Everphone mit €250 Mio. bewertet

(Bloomberg) -- Das Berliner Startup Everphone hat eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen, in der es informierten Kreisen zufolge mit rund 250 Millionen Euro bewertet wurde. Mit dem frischen Kapital will der Telekomanbieter sein Geschäft erweitern und einer Börsennotierung näher kommen.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Everphone erhielt in der Runde etwa 20 Millionen Euro frische Mittel über eine Kapitalerhöhung, die hauptsächlich von Capnor gezeichnet wurde, einem Investmentvehikel der belgischen Familie De Clercq, die neu als Gesellschafter einstieg. Bestehende Gesellschafter wie Cadence Growth Capital und der Unternehmensgründer Jan Dzulko beteiligten sich ebenfalls, heißt es in einer Mitteilung. Vertreter von Everphone äußerten sich nicht zu der Bewertung.

Neben der Kapitalspritze erhielt das Startup, das auch einen Sitz in Miami hat, eine Kreditfazilität in Höhe von 250 Millionen Euro von Citigroup, KfW, Phoenix Insurance Group und anderen. Everphone will die Finanzierung nutzen, um seinen Kundenstamm in den USA und Europa auszubauen.

Everphone versorgt Unternehmen mit gebrauchten, aufbereiteten Smartphones auf Mietbasis und übernimmt dabei auch den Support der Endanwender, Management und Aufbereitung der Geräte. Zu den Kunden gehört dem Unternehmen zufolge auch Ernst & Young. Dzulko nennt das Geschäftsmodell Phone-as-a-Service und rechnet damit, dass sich die Nutzungsdauer der Geräte von weniger als 3 Jahren auf etwa 5 Jahre verlängern lässt.

Im vergangenen Jahr erzielte Everphone einen Umsatz von mehr als 75 Millionen Euro und verdoppelte seinen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf 30 Millionen Euro. Das Unternehmen “wäre im Prinzip schon im nächsten Jahr für einen Börsengang bereit”, sagte CEO Dzulko in einem Interview. Ein solcher Schritt sei aber nicht geplant.

Die Risikobereitschaft von Investoren in Europa zieht nach einem mehr als einjährigen Einbruch wieder an. Erst letzten Monat führten Sequoia Capital und Index Ventures eine Finanzierungsrunde von 50 Millionen Euro für das deutsche Software-Startup Tacto Technology an, die Investitionsplattform Scalable Capital brachte weitere 60 Millionen Euro neues Kapital auf.

Der hohe Durchlauf an Elektronikgeräten ist klimabewussten Kunden und Investoren seit Langem ein Dorn im Auge, da sie wertvolle Ressourcen verschlingen. Daran setzen eine Reihe von Startups wie Everphone an, die sich der Kreislaufwirtschaft verschrieben haben. Laut Dzulko arbeitet sein Unternehmen mit dem umweltfreundlichen Telefonhersteller Fairphone zusammen, arbeitet aber auch mit Telefonen der Branchenriesen Apple und Samsung.

Überschrift des Artikels im Original:

Phone Lessor Everphone Raises Funds at $272 Million Valuation

©2024 Bloomberg L.P.