Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.433,56
    -26,19 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,19
    +1,20 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.774,20
    -6,00 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,2029
    +0,0049 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    46.794,59
    +1.718,69 (+3,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.273,23
    -118,48 (-8,51%)
     
  • Öl (Brent)

    63,28
    +0,15 (+0,24%)
     
  • MDAX

    33.213,31
    -49,90 (-0,15%)
     
  • TecDAX

    3.515,38
    -10,24 (-0,29%)
     
  • SDAX

    15.993,75
    -112,07 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.011,62
    -7,91 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.310,58
    +23,51 (+0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

SMA Solar schreibt wieder schwarze Zahlen und zahlt Dividende

·Lesedauer: 1 Min.

NIESTETAL (dpa-AFX) - Wegen gut laufender Geschäfte hat der Solarkonzern SMA Solar <DE000A0DJ6J9> im Corona-Jahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Unterm Strich blieb ein Konzernergebnis von 28,1 Millionen Euro, wie SMA Solar am Donnerstag in Niestetal mitteilte. Im Vorjahr stand hier noch ein Verlust in Höhe von 8,6 Millionen Euro. Deshalb schlägt der Konzern für 2020 auch eine Dividende in Höhe von 0,30 Euro je Aktie vor (2019: 0,00 Euro). Das entspricht einer Ausschüttungsquote von 37 Prozent. Analysten hatten deutlich weniger erwartet.

Die bereits ausgegebene Prognose für das laufende Jahr bestätigte der Hersteller von Wechselrichtern genauso wie die vorab veröffentlichten Eckdaten. Demnach erwartet der Konzern 2021 ein Wachstum beim Umsatz auf 1,075 bis 1,175 Milliarden Euro. 2020 lag der Umsatz bei 1,03 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll im laufenden Jahr auf 75 bis 95 Millionen Euro steigen. 2020 erreichte der Konzern hier 72 Millionen Euro. Das Management geht davon aus, die Position des Konzerns in wichtigen Schlüsselmärkten im weiteren Jahresverlauf ausbauen zu können und vom erwarteten Wachstum der Photovoltaik-Märkte in Europa und Amerika zu profitieren.