Deutsche Märkte schließen in 58 Minuten
  • DAX

    13.282,45
    +155,48 (+1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.505,08
    +42,04 (+1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    29.956,65
    +365,38 (+1,23%)
     
  • Gold

    1.800,30
    -37,50 (-2,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0022 (+0,19%)
     
  • BTC-EUR

    16.249,28
    +668,15 (+4,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,62
    +10,86 (+2,94%)
     
  • Öl (Brent)

    44,86
    +1,80 (+4,18%)
     
  • MDAX

    29.011,85
    +13,27 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    3.031,73
    -22,31 (-0,73%)
     
  • SDAX

    13.619,44
    +70,41 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.418,95
    +85,11 (+1,34%)
     
  • CAC 40

    5.559,01
    +66,86 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.911,20
    +30,57 (+0,26%)
     

Slowakei will fast das ganze Volk in vier Tagen auf Corona testen

·Lesedauer: 1 Min.

BRATISLAVA (dpa-AFX) - An den beiden kommenden Wochenenden will die slowakische Regierung fast die gesamte Bevölkerung des Landes auf das Coronavirus testen. Der nationale Corona-Krisenstab habe den Plan abgesegnet, nachdem eine Pilotphase am vergangenen Wochenende erfolgreich verlaufen sei, teilte Regierungschef Igor Matovic am Montagabend mit. Der Gründer der populistisch-konservativen Wahlplattform Gewöhnliche Leute OLaNO hatte das Vorhaben erst vor einer Woche angekündigt. Vom vergangenen Freitag bis Sonntag waren zunächst vier besonders stark von der Pandemie betroffene Bezirken an der polnischen Grenze getestet worden.

In den beiden nächsten Phasen sollen binnen vier Tagen, jeweils samstags und sonntags, alle über zehn Jahre alten Einwohner im Rest des Landes einem Antigen-Schnelltest unterzogen werden. Dass die zunächst ebenfalls vorgesehenen Freitage gestrichen wurden, hängt offensichtlich mit einer Personalknappheit zusammen, vor der Gesundheitsexperten gewarnt hatten. An den beiden arbeitsfreien Tagen sei es leichter, genügend Helfer zu finden als am Freitag, erklärte Gesundheitsminister Marek Krajci vor Journalisten.

Noch am Sonntag hatte der für die Organisation verantwortliche Verteidigungsminister Jaroslav Nad nicht ausgeschlossen, dass die Tests von fast fünf Millionen Menschen wegen Personalmangels doch noch abgesagt werden müssten. Matovic erwartete, dass das Projekt beispielgebend für ganz Europa sein könnte. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel habe sich im Gespräch mit ihm sehr interessiert gezeigt, berichtete der Regierungschef.