Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.790,10
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.858,71
    +931,91 (+2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Skytec entscheidet sich für Esri-Technologie zur Unterstützung einer neuen Anwendung für die präzise Verwaltung von Naturschutzgebieten

·Lesedauer: 5 Min.

Die Ranger-App des Start-up-Unternehmens nutzt Cloud-gehostete Drohnen- und Satellitenbilder zur Überwachung von Benutzerflächen

REDLANDS, Kalifornien (USA), December 01, 2021--(BUSINESS WIRE)--Eine neue App, mit der sich Naturschutzpläne verwalten und die Umweltversprechen von Unternehmen mit klaren Bildern aus der Luft überprüfen lassen, wird in Zusammenarbeit mit Esri und dessen ArcGIS Image für ArcGIS Online entwickelt. Die Ranger-App von Skytec, einem in Chattanooga, Tennessee, ansässigen Unternehmen für Geodaten und Fernerkundung, nutzt Drohnen und Satellitenbilder, um die Grundstücke von Abonnenten aus der Ferne zu überwachen.

Ranger meldet Veränderungen, ohne dass die kostspielige und zeitaufwändige Überwachung vor Ort erforderlich ist. Zu den erkennbaren Veränderungen auf dem Grundstück können das Eindringen von Dritten, die Abholzung von Wäldern, ein drohender Schädlingsbefall und andere Umweltprobleme wie natürliche und unnatürliche Katastrophen wie Überschwemmungen, Brände und Leckagen gehören.

„ArcGIS Image für ArcGIS Online hat uns mehr Zeit verschafft, uns auf das zu konzentrieren, was wir am besten können – die Analyse – anstatt uns um die Infrastruktur im Hintergrund kümmern zu müssen. Mit Esri sind diese sicheren Back-End-Systeme bereits eingebaut", so Andrew Carroll, Chief Technology Officer bei Skytec.

Die Technologie des im kalifornischen Redlands ansässigen Unternehmens Esri, dem weltweit führenden Anbieter im Bereich Standortinformationen, verarbeitet und speichert das Bildmaterial, das der Ranger-App von Skytec zugrunde liegt, sicher in der Cloud.

„Die Möglichkeit, den Erfolg zu erfassen und genau zu messen, ist die halbe Miete im Naturschutz, und diese App ermöglicht es den Nutzern, die genauen Auswirkungen ihrer Anstrengungen zu erkennen", sagte Jack Dangermond, Gründer und Präsident von Esri. „Skytec hat eine nachhaltige Lösung entwickelt, die unsere Welt braucht, um die dringenden Klimaprobleme zu lösen. Wir freuen uns, als Partner die Tools bereitstellen zu können, die dem Unternehmen beim Wachstum helfen."

Mit Ranger können die Kunden wählen, in welchen Abständen sie zeitlich festgelegte Berichte über die Aktivitäten und Veränderungen in den von ihnen überwachten Bereichen erhalten möchten. Wenn Kunden mehr Informationen über ein Ereignis wünschen, können sie höher aufgelöste Satelliten- oder Drohnenbilder bestellen, die mit Hilfe von Lidar aufgenommen wurden, oder ihre eigenen Mitarbeiter zur Beobachtung vor Ort schicken. Diese Entscheidungen werden dann über die Anwendung ArcGIS Survey123 von Esri aufeinander abgestimmt.

Ranger überwacht bereits mehr als 100.000 Hektar landesweit mit Hilfe von ArcGIS Image für ArcGIS Online. Zu den Kunden des Unternehmens gehören die Palmer Land Conservancy und der Hudson Highlands Land Trust.

Bill Rogers, CEO von Skytec, und Carroll gründeten das Unternehmen, als kommerzielle Drohneneinsätze ins Rollen kamen, indem sie zunächst kleine Gebiete mit unbemannten Flugzeugen überwachten, bevor sie ihre Aktivitäten auf die Flugbeobachtung mit Piloten ausweiteten. Mit den Satellitenbildern von Planet möchte Skytec Ranger zu einer globalen Lösung im Kampf gegen den Klimawandel machen, indem das Unternehmen Makroansichten von Land liefert, die zeigen, ob Naturschutzstrategien greifen.

„Wir antizipieren den Bedarf unserer Kunden an einer nahtlosen Überwachung auf jeder Ebene und an jedem Ort rund um den Globus", so Rogers. „Dieser Service ist für Kunden aus verschiedenen Branchen von Vorteil, von der Verwaltung natürlicher Ressourcen bis hin zu Unternehmen, die sich mit dem Umweltschutz beschäftigen, und Versorgungsunternehmen."

Die Anwendung bietet auch die Möglichkeit, nachzuweisen, dass ein Unternehmen seine Umweltversprechen eingehalten hat.

„Es besteht die Chance, die datenwissenschaftlichen Anforderungen, die hinter den Nachhaltigkeitsinitiativen der Unternehmen stehen, zu erfüllen", so Carroll. Die Überwachung kann aufzeigen, wo Abhilfemaßnahmen ergriffen wurden, wo Wachstum stattgefunden hat und inwieweit, wenn überhaupt, eine Regeneration stattgefunden hat. Außerdem kann es Kohlenstoffkompensationen und das ökologische Ökosystem-Banking überwachen.

„Alle reden viel, aber wo sind die Daten, die sich dahinter verbergen?", so Carroll über das, was Ranger bietet.

Die Ranger-Anwendung wurde mit dem ArcGIS Web AppBuilder von Esri entwickelt und ist für die Nutzung auf dem Desktop und Tablet optimiert. Im Rahmen der Partnerschaft mit Esri erhalten Skytec und seine Ranger-Kunden außerdem Zugang zur umfangreichen Online-Datenbibliothek des führenden Kartierungsunternehmens, einschließlich des „ArcGIS Living Atlas of the World", sowie eine unkomplizierte Nutzung für bestehende Esri-Nutzer.

Weitere Informationen darüber, wie Esri Unternehmen dabei helfen kann, einfacher auf Bildmaterial in der Cloud zuzugreifen, es zu verarbeiten und zu managen, finden Sie unter go.esri.com/arcgisimage.

Über Esri

Esri, der weltweite Marktführer für Software für geografische Informationssysteme (GIS), Standortbestimmung und Kartierung, unterstützt Kunden dabei, das volle Potenzial der Daten zur Verbesserung der Betriebs- und Geschäftsergebnisse auszuschöpfen. Die von dem 1969 in Redlands (Kalifornien, USA) gegründeten Unternehmen entwickelte Software wird weltweit in mehr als 350.000 Organisationen und in über 200.000 Institutionen in Amerika, in der Region Asien-Pazifik, in Europa, Afrika und im Nahen Osten eingesetzt, so etwa bei Fortune-500-Unternehmen, Regierungsbehörden, gemeinnützigen Organisationen und Universitäten. Esri hat regionale Niederlassungen, internationale Vertriebshändler und Partner, die in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten lokale Unterstützung bieten. Mit seinem bahnbrechenden Engagement in der Geoinformationstechnologie entwickelt Esri die innovativsten Lösungen für die digitale Transformation, das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) und fortschrittliche Analysen. Besuchen Sie uns auf esri.com.

Copyright © 2021 Esri. Alle Rechte vorbehalten. Esri, das Esri-Globus-Logo, ArcGIS, The Science of Where, esri.com und @esri.com sind Marken, Dienstleistungsmarken oder eingetragene Marken von Esri in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Gemeinschaft oder bestimmten anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Unternehmen und Produkte oder Dienstleistungen können Marken, Dienstleistungsmarken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Markeninhaber sein.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20211201005443/de/

Contacts

Jo Ann Pruchniewski
Öffentlichkeitsarbeit, Esri
Handy: +1 301 693 2643
E-Mail: jpruchniewski@esri.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.