Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 48 Minuten

Ist Ski-Urlaub in diesem Jahr noch möglich? Österreich ist bereits im Lockdown — diese Regeln gelten jetzt in Frankreich und der Schweiz

·Lesedauer: 4 Min.
Die Einreise in die Schweiz ist derzeit möglich; hier das Skigebiet Villars-Gryon-Diablerets-Glacier.
Die Einreise in die Schweiz ist derzeit möglich; hier das Skigebiet Villars-Gryon-Diablerets-Glacier.

Es sah zwischendurch doch gar nicht so schlecht aus: Sowohl die Tourismusbranche als auch die Reisenden selbst hatten nach dem Frühjahr und dem Sommer die Hoffnung, dass auch der Ski-Urlaub unbeschwert möglich sein könnte. Immerhin war es selbst in den deutschen Herbstferien trotz der schon steigenden Anzahl an Corona-Infektionen möglich, den Urlaub ohne größere Reisebeschränkungen anzutreten.

Das erste deutsche Nachbarland ist seit einer Woche im Lockdown: Österreich. Dürft ihr dort als Touristen überhaupt noch einreisen? Ja, sagt das Auswärtige Amt. Aber nur, wenn ihr einen negativen PCR-Test vorlegen könnt, der nicht älter als 72 Stunden ist, oder ihr geimpft oder genesen seid.

Eine 3G-Einreise also – danach kann man sich frei in Österreich bewegen. Das gilt aber nur, weil Österreich Deutschland im Moment noch nicht als Virusvariantengebiet ansieht. Sollte es dazu kommen, müssten umgeimpfte Reisende nach der Einreise zehn Tage lang in Quarantäne, von der sie sich frühestens nach fünf Tagen frei testen können.

Österreichs Lockdown dauert bis mindestens 12. Dezember – für Ungeimpfte womöglich länger

Das Problem: Im Zuge des Lockdowns sind auch Hotels und Restaurants geschlossen. Und das noch bis mindestens 12. Dezember. Verlängerung zumindest für Ungeimpfte: nicht ausgeschlossen. Wenn ihr also geimpft seid und nach dem 13. Dezember einen Urlaub in Österreich gebucht habt oder plant, habt ihr gute Chancen, dass zumindest Hotels, Restaurants und Museen euch wieder einlassen – und dann auch wieder die Skilifte fahren. Die Nachfrage nach Winterurlaub sei ungebrochen, erklärt uns der Österreichische Reiseverband ÖRV. Stornierungen gebe es bislang "nahezu nicht" und aufgrund der flexiblen Anwendung der Stornierungsregelung der Reiseveranstalter auch keine Probleme.

Der ADAC weist darauf hin, dass der beschlossene Lockdown für alle in der Tat ein Rücktrittsgrund sein könne – sofern durch den Lockdown die gebuchten Leistungen nicht mehr zu erbringen sind. Individualreisende haben es schwerer als Pauschalurlauber: Wer Hotels und Flüge selbst bucht, muss in die AGBs jedes einzelnen Dienstleisters schauen und prüfen, wie die Stornierungsbedingungen sind.

Es könnten sich aber auch Probleme anbahnen für Pauschalreisende, sagt der ADAC: Noch zu Beginn von Corona war eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ein Hinweis auf außergewöhnliche Umstände, die eine kostenlose Stornierung von Pauschalreisen möglich machen. Ob das nach inzwischen fast zwei Jahren Pandemie immer noch gelte, sei laut ADAC juristisch noch nicht abschließend geklärt.

Schweiz: Ungeimpfte dürfen nur mit Test einreisen und müssen nach vier Tagen einen weiteren Test machen

In die Schweiz dürfen Geimpfte und Genesene derzeit laut Informationen des Auswärtigen Amtes einreisen. Ungeimpfte müssen bei der Einreise entweder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) oder einen negativen Schnelltest (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreise müssen Ungeimpfte einen weiteren Test auf eigene Kosten durchführen und das Ergebnis der Verwaltung mitteilen. Selbsttests gelten in diesem Fall nicht. Außerdem müssen alle Einreisenden dieses digitale Formular ausfüllen und bei der Einreise vorzeigen.

Frankreich: Deutsche Corona-Apps funktionieren auch dort

Was ist mit französischen Skigebieten, mit den wohlklingenden Namen "Les Sybelles" und "Val d'Isere"? Laut dem Auswärtigen Amt könnt ihr, wenn ihr geimpft seid, im Moment nach Frankreich ohne Quarantäne-Pflicht einreisen. Reist ihr mit Kindern, müssen diese ab Vollendung des 12. Lebensjahres vom Impfstatus unabhängig einen PCR- oder Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Gleiches gilt auch für Ungeimpfte.

Wer einreist, muss diese Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben. Ansonsten funktionieren die deutschen Corona-Warn- und CovPass-Apps mit ihren QR-Codes reibungslos auch in Frankreich.

Deutscher Reiseverband: Verunsicherung ist ein großes Buchungshemmnis

Auch der deutsche Reiseverband (DRV) nimmt eine wieder zunehmende Unsicherheit wegen der sich schnell ändernden Einreisebestimmungen wahr. "Wir werden wohl noch eine Zeit lang auf Sicht fahren müssen", sagt DRV-Sprecher Torsten Schäfer zu Business Insider mit Blick auf die mangelnde Planungssicherheit für Urlauber und Branche. "Ersichtlich ist, dass Urlauber sehr kurzfristig buchen und bei der Buchung vermehrt auf Pauschalreisen und damit auf eine bessere Absicherung setzen – auch beim Skiurlaub bieten Veranstalterreisen den Kunden flexiblere Umbuchungs- oder Stornierungsbedingungen."

Sowohl die Entwicklung der Pandemie als auch politische Entscheidungen wie etwa Lockdowns oder Quarantäneregelungen beeinflussten das Buchungsverhalten maßgeblich. Verunsicherung sei ein großes Buchungshemmnis. "Dass jetzt ein mehrwöchiger Lockdown für Österreich ausgesprochen wurde, belastet die Reisewirtschaft erneut deutlich – die Hoffnung besteht aber, dass ab Mitte Dezember und damit in den Weihnachtsferien wieder Skiurlaub in unserem Nachbarland möglich ist", blickt Schäfer positiv in die Zukunft.

Dort, wo Grenzen geöffnet werden, steigt auch die Zahl der Buchungen

Laut einer Auswertung der Analysten von "Travel Data & Analytics" gibt es für die kommende Wintersaison nur halb so viele Buchungen wie für den Winter vor Corona (Stand: Ende September). Fernreisen sind teilweise immer noch nicht möglich – beliebte Reiseziele wie Australien, Neuseeland und Indonesien sind nicht oder nur mit starken Einschränkungen zu bereisen.

Mut gibt der Branche das Beispiel USA: Als die Amerikaner vor wenigen Wochen angekündigt haben, ihre Grenzen wieder zu öffnen, sind die Buchungen laut DRV steil angestiegen auf zwei Drittel des Vor-Corona-Niveaus. Kassenschlager unter den US-amerikanischen Destinationen: Florida.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 22.11.2021 – am 30.11. wurde er ergänzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.