Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +2,40 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0880
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.640,25
    -871,66 (-1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.356,13
    -17,71 (-1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    -0,06 (-0,07%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Skandal um SS-Veteran: Kanadischer Parlamentspräsident Rota tritt zurück

In Kanada ist Parlamentspräsident Anthony Rota zurückgetreten, nachdem er im Unterhaus einen SS-Veteranen mit ukrainischen Wurzeln für seine Verdienste gewürdigt hatte. Rota erklärte, dass er seinen Fehler zutiefst bedaure.

"Diese öffentliche Anerkennung hat Einzelpersonen und Gemeinschaften, einschließlich der jüdischen Gemeinde in Kanada und auf der ganzen Welt, sowie den Überlebenden der Nazi-Gräueltaten in Polen und anderen Ländern verletzt", erklärte Rota.

Beim Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Parlament von Kanada hatte Rota den Immigranten Yaroslaw Hunka als "kanadisch-ukrainischen Helden" beschrieben, der für die Unabhängigkeit der Ukraine gegen Russland gekämpft habe. Tatsächlich aber hatte der 98-Jährige während des Zweiten Weltkrieges in einer Einheit der Waffen-SS gedient.

WERBUNG

Nach Angaben der Organisation Friends of Simon Wiesenthal Center (FSWC) diente Hunka in der 14. Waffen-Grenadier-Division der SS, auch bekannt als Waffen-SS-Division Galizien, einer Region in der Westukraine und Südpolen.

Premierminister Justin Trudeau bezeichnete die Einladung des ehemaligen Soldaten ins kanadische Unterhaus als "zutiefst peinlich für das Parlament und alle Kanadier".