Deutsche Märkte geschlossen

Nach Skandal-Match: Tsitsipas und Kyrgios zu Geldstrafen verurteilt

Nach ihrem Skandal-Match werden Stefanos Tsitsipas und Nick Kyrgios zu Geldstrafen verurteilt. Beide Tennis-Profis bekleckerten sich während der Partie nicht mit Ruhm.

Eher unterkühlt: Nick Kyrgios (links) und sein Rivale Stefanos Tsitsipas beim Handshake am Netz nach dem Skandal-Spiel.
Nach dem Match eher unterkühlt: Nick Kyrgios (links) und sein Rivale Stefanos Tsitsipas beim Handshake am Netz nach dem hitzigen Skandal-Spiel. (Bild:Simon Stacpoole/Offside/Offside via Getty Images)

Stefanos Tsitsipas und Nick Kyrgios wurden nach ihrem hitzigen Drittrundenduell in Wimbledon zu Geldstrafen verurteilt. Der Grieche Tsitsipas, der wütend einen Ball in die Zuschauermenge geschlagen hatte, muss 10.000 Dollar (umgerechnet 9.600 Euro) zahlen.

Sieger Kyrgios wurde wegen unflätiger Ausdrucksweise mit einer Zahlung von 4.000 Dollar (3.800 Euro) belegt. Dies teilte der Turnierveranstalter mit. Der Australier Kyrgios hatte das Duell am Samstag 6:7 (2:7), 6:4, 6:3, 7:6 (9:7) gewonnen, beide Spieler waren in diesem verwarnt worden.

Tsitsipas drischt Bälle auf Kyrgios

Der 27-jährige Kyrgios war von Beginn an völlig außer sich, schimpfte über die Linienrichter und schrie über den Platz. Nach dem Verlust des zweiten Satzes drosch Tsitsipas (23) den Ball frustriert ins Publikum - und bekam dafür eine Verwarnung.

Kyrgios forderte mehr, er ließ den Oberschiedsrichter rufen, als der keine andere Entscheidung traf, beschwerte er sich ununterbrochen weiter. Tsitsipas reagierte wütend und drosch einige Bälle brutal hart auf Kyrgios‘ Körper, als der am Netz stand.

Kyrgios, der „Bad-Boy“ der Tennisszene, war bereits wegen unsportlichen Verhaltens während seines Erstrundenmatches zu einer Geldstrafe von 10.000 Dollar verurteilt worden.

Im Video: Geldstrafe für Nick Kyrgios nach Spuck-Attacke auf Tennis-Fan in Wimbledon

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.