Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.177,62
    -147,96 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,97
    -15,01 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.090,77
    -320,44 (-0,81%)
     
  • Gold

    2.331,80
    -12,60 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0717
    -0,0020 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.502,37
    +1.410,64 (+2,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.279,32
    +30,20 (+2,42%)
     
  • Öl (Brent)

    81,03
    -0,60 (-0,74%)
     
  • MDAX

    25.467,36
    -236,28 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.307,74
    +7,11 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.414,06
    -136,25 (-0,94%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.247,79
    -33,76 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    7.662,30
    -44,59 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.681,96
    +185,14 (+1,06%)
     

Sintflutartiger Regen: Hochwasser in Kroatien und Bosnien

Anhaltende sintflutartigen Regenfälle haben mehrere Städte im Westen Bosniens überschwemmt, so dass Hunderte Häuser evakuiert und Straßen gesperrt werden mussten.

Filmaufnahmen zeigen ausgedehnte Überschwemmungen in dem Dorf Pokoj in der Nähe der Stadt Bihac, wo etwa 20 Häuser überflutet wurden.

Zwei Hauptstraßen, die in das Dorf hinein und aus ihm heraus führen, wurden gesperrt, nachdem der Fluss Una, der durch Bihac fließt, am Montag über die Ufer getreten war.

Am Dienstag regnete es in Pokoj unablässig weiter, und die Einwohner und Einwohnerinnen versuchten sich mit Sandsäcken zu behelfen, um das Hochwasser zu stoppen.

WERBUNG

Die Gemeindeverwaltung der nahe gelegenen Stadt Bosanska Krupa riefen den Notstand aus und bat die staatlichen Behörden um Hilfe.

Auch im benachbarten Kroatien kam es zu massiven Überschwemmungen, und am Montag wurden Rettungsteams und auch Soldaten eingesetzt, um Teilen des Landes zu helfen.

Am schlimmsten betroffen war die Stadt Obrovac in der Region Zadar, wo der Fluss Zrmanja über die Ufer getreten war und das historische Zentrum der Stadt überflutete. Der Pegel des Flusses erreichte 302 Zentimeter und stellte damit einen neuen Rekord auf.

"Es ist dramatisch, es ist eine Katastrophe", sagte der Anwohner Ivica Brajinovic. "Wir hatten hier eine Katastrophe großen Ausmaßes. Aber es hätte schlimmer sein können."

Im nahe gelegenen Gracac mussten etwa ein Dutzend Menschen in die oberen Stockwerke flüchten oder ihre Häuser evakuieren, um den Fluten zu entgehen.

Rund 300 Armeeangehörige kamen zum Einsatz, um Menschen in Not zu helfen und den Hochwasserschutz zu verstärken, so die Behörden. Rettungskräfte gaben an, dass sie den Menschen, die in ihren Häusern festsaßen, Lebensmittel bringen würden.

Laut Wetterdiensten in Kroatien wird in den kommenden Tagen mit weiteren Regenfällen gerechnet.