Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 31 Minuten
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    33.760,52
    +1.182,95 (+3,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,33
    +8,40 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     
  • S&P 500

    4.400,64
    -0,82 (-0,02%)
     

Sinkender Ölpreis kommt nicht an den Tankstellen an

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Trotz deutlich sinkender Ölpreise bleiben Benzin und Diesel teuer. Seit vergangener Woche haben sie sich nur minimal verändert, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Super E10 kostete demnach im bundesweiten Tagesdurchschnitt am Dienstag 1,546 Euro pro Liter: 0,1 Cent mehr als vor einer Woche. Diesel gab um 0,1 Cent auf 1,387 Euro nach. Damit verharren die Spritpreise im Bereich mehrjähriger Höchststände.

Dabei sank der Ölpreis zuletzt deutlich. In Europa geht er seit einem Hoch Anfang Juli zurück. Seit Monatsmitte hat sich dies beschleunigt. Insgesamt liegt er inzwischen rund 10 Prozent niedriger. Treiber waren die Produktionsausweitung durch den Ölverbund Opec+ und Konjunktursorgen.

Der deutliche Rückgang des Rohölpreises hätte eigentlich sinkende Kraftstoffpreise nach sich ziehen müssen, betonte der ADAC. "Vermutlich hat aber der erstarkte Urlauberverkehr und die gestiegene Nachfrage dazu geführt, dass der günstigere Ölpreis noch nicht an die Autofahrer weitergegeben wurde."

Am Mittwoch stiegen die Ölpreise bis zum Mittag zwar wieder. Sie machten damit aber nur einen kleinen Teil der jüngsten Verluste wett.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.