Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.290,13
    -182,54 (-1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.120,59
    -58,56 (-1,40%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,04
    -461,68 (-1,34%)
     
  • Gold

    1.775,20
    -9,10 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1335
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    50.024,42
    -615,72 (-1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.444,98
    -24,11 (-1,64%)
     
  • Öl (Brent)

    67,04
    +1,47 (+2,24%)
     
  • MDAX

    33.874,09
    -455,44 (-1,33%)
     
  • TecDAX

    3.805,12
    -71,40 (-1,84%)
     
  • SDAX

    16.292,08
    -264,34 (-1,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.117,26
    -51,42 (-0,72%)
     
  • CAC 40

    6.813,89
    -67,98 (-0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,05
    -283,64 (-1,83%)
     

Singular Bank erwirbt UBS-Private-Banking in Spanien

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Singular Bank übernimmt die Private-Banking-Einheit der Schweizer Bank UBS <CH0244767585> in Spanien. Im Rahmen der bereits unterzeichneten Transaktion hätten beide Unternehmen außerdem eine strategische Partnerschaft vereinbart, die den Kunden Zugang zu Produkten, Anlagelösungen und Dienstleistungen der UBS verschaffe, teilte Singular Bank am Montag in Madrid mit. Der Abschluss des Deals werde für das dritte Quartal 2022 erwartet, nach der nötigen Zustimmung der zuständigen Behörden.

Über den Kaufpreis haben UBS und Singular zwar Stillschweigen vereinbart. Spanische Fachmedien schätzten "nach Befragung von Experten", dass er bei mindestens 200 Millionen Euro liegen müsste. Das Spaniengeschäft von UBS-Kreisen sei profitabel gewesen, hieß es.

Singular Bank betonte, es handele sich um "die wichtigste Operation der letzten Jahre im spanischen Privatbankensektor". Dadurch entstehe die größte unabhängige Privatbank auf dem spanischen Markt, mit einem verwalteten Vermögen von fast 20 Milliarden Euro. Bisher verwaltete die Bank nach eigenen Angaben gut fünf Milliarden Euro vermögender Kunden.

Nach Angaben der Chefin von UBS Europe, Christl Novakovic, war die Vermögensverwaltung in den vergangenen Jahren profitabel. UBS sei aber der Meinung gewesen, dass sich das Geschäft besser von einem Vermögensverwalter weiterentwickeln lasse, der vor Ort ist. Sie betonte, dass die Vermögensverwaltung in Europa für die UBS eines der zentralen Geschäftsfelder bleibe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.