Deutsche Märkte geschlossen

"Singles Day" bricht Shopping-Rekord: Das steckt hinter der Aktion

Anna Rinderspacher
Freie Journalistin
Yahoo Finanzen International

Im Kampf um die Gunst der Kunden hat sich der chinesische Online-Shopping-Gigant Alibaba etwas ganz besonderes einfallen lassen: den “Singles Day” - eine Art Anti-Valentinstag für Alleinstehende. In diesem Jahr war die Rabatt-Aktion aus Fernost sogar so gefragt, dass sie den Umsatz des Vorjahres innerhalb weniger Stunden übertraf.

Ein Shopping-Tag für Singles hat in China für einen Umsatzrekord gesorgt (Bild: Getty Images)

Valentinstag, Weihnachten, Silvester und wenn wir ehrlich sind auch Geburtstage: Die meisten großen Feiertage richten sich in erster Linie an die Pärchen dieser Welt. Die Botschaft hinter Werbefilmen und -plakaten sowie vielen Preisnachlässen ist eindeutig: Wer liebt, muss teure und viele Geschenke machen. Aber wer beschenkt die Singles?

Die chinesische E-Commerce-Plattform Alibaba hat den Alleinstehenden nun zumindest einen Tag gewidmet und zwar den 11.11. – ein Datum voller Einsen. Ähnlich wie bei Amazons “Prime Day” gibt es an diesem Tag viele Rabattaktionen, um Singles über ihre Einsamkeit hinwegzutrösten – indem sie sich teuer beschenken. Besonders Elektroartikel wie DVD-Player, Handys und Festplatten sind gefragt.

Keineswegs einfallslos: Bargeld und Gutscheine bleiben Weihnachtsgeschenk-Hits

Rekord-Bestellungen

Seit einigen Jahren bemüht sich das Unternehmen vermehrt darum, den Aktionstag aufwendig zu bewerben. Es gibt sogar eine Countdown-Zeremonie; in diesem Jahr trat Popsängerin Taylor Swift in Shanghai auf, um die Rabattschlacht einzuläuten.

Tatsächlich greift der Hype weiter um sich: Kaum zwei Minuten nach Beginn des Shopping-Tages hatten Kunden Waren im Wert von einer Milliarde Dollar bestellt. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet von bis zu 544.000 Bestellungen pro Sekunde.Wie Alibaba am Montag mitteilte, kamen die Verkäufe bereits um 16 Uhr – acht Stunden vor Verkaufsschluss – auf rund den Vorjahresumsatz von 30 Milliarden US-Dollar (etwa 27 Milliarden Euro).

VIDEO: Einkaufszentrum steht unter Wasser – Kunden shoppen weiter