Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,58 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.644,74
    +859,20 (+2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,54
    +29,64 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Simbabwe kündigt neue 50-Dollar-Banknote an - Schein reicht nicht für einen Laib Brot

·Lesedauer: 1 Min.
Einkauf in Simbabwe

In Simbabwe hat die Zentralbank die Einführung einer neuen 50-Dollar-Banknote angekündigt, wertvollster Schein des Landes. Doch die Einwohner können sich damit noch nicht einmal einen Laib Brot kaufen - umgerechnet sind die 50 Simbabwe-Dollar rund 50 Euro-Cent wert. Die Inflationsrate im Land betrug im Juni laut Statistikbehörde im Vorjahresvergleich 106,64 Prozent. Die Zentralbank prognostizert den Rückgang auf 55 Prozent Teuerung im Juli.

Simbabwe war erst im Sommer 2019 zur nationalen Währung zurückgekehrt - davor nutzten die Menschen im Land US-Dollar, südafrikanische Rand oder Euro als Zahlungsmittel. Der Simbabwe-Dollar war wegen der Hyperinflation seit 2009 schon nicht mehr zu gebrauchen - auf den Banknoten stand zeitweise der Wert 100 Billionen Dollar.

Die nun angekündigte neue Banknote weckt die Angst vor einer neuen Hyperinflation, die Ersparnisse vernichtet und die Wirtschaft kollabieren lässt. Die Inflationsrate im vergangenen Jahr in Simbabwe betrug offiziellen Angaben zufolge mehr als 800 Prozent.

Der Regierungskritiker Hopewell Chin'ono twitterte am Dienstag: "Das sagt was aus über Inflation in Deinem Land, wenn Du drei Geldscheine des höchsten Wertes brauchst, um ein Bier im Supermarkt zu kaufen."

ilo/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.