Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    17.735,07
    +56,87 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.096,40
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.044,10
    +2.247,97 (+3,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,06
    +0,09 (+0,11%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,94 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,64 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Signa-Investor sieht Hoffnung für viele Gläubiger

WIEN (dpa-AFX) -Viele Gläubiger der insolventen Unternehmensteile der Signa-Gruppe könnten nach Überzeugung eines wichtigen Investors mit einem blauen Auge davonkommen. "Wenn die Sanierung gelingt,(...), glaube ich, werden die Gläubiger sehr bescheidene Verluste hinnehmen müssen", sagte Signa-Investor Hans Peter Haselsteiner am Mittwochabend in der ORF-Nachrichtensendung "ZiB2" mit Blick auf Baufirmen und Handwerker. Verlierer seien vor allem die Investoren und die großen institutionellen Anleger. Auch er frage sich oft, "wie konnte mir das passieren?" Haselsteiner hält 15 Prozent an der insolventen Signa-Holding und ist damit einer der größten Aktionäre.

Im Augenblick gehe es darum, die zahlreichen wertvollen Immobilien so gut wie möglich zu verkaufen. "Wir wollen einfach nicht, dass man Schnäppchenjäger und Aasgeier jetzt hinlässt", sagte Haselsteiner. Angestrebt werde ein ordnungsgemäßer Verwertungsprozess, um die Erlöse zu optimieren und den Schaden zu minimieren. Dabei sei klar: "Es ist immer ein Schaden, der minimiert wird, und nicht eine Rettung der Firma im Sinne des Wortes."

Der österreichische Investor und Signa-Gründer René Benko selbst habe einen Großteil seines Vermögens verloren. Auch wenn Benko offiziell schon vor Jahren aus den Führungsgremien der Signa ausgeschieden sei, trage aus seiner Sicht der 46-Jährige die volle Verantwortung für die Entwicklung. Benko sei der faktische Geschäftsführer gewesen, sagte Haselsteiner weiter. "Er hat nun mal die Zügel in der Hand gehabt." Auf die Frage, wie es dem aus der Öffentlichkeit verschwundenen Investor gehe, sagte Haselsteiner: "Ich glaube, er ist desperat und er kämpft natürlich um eine Haltung."

Die wichtigsten Teile der von Benko gegründeten Signa-Gruppe hatten in den vergangenen Wochen Insolvenz angemeldet. Vor allem die Zinswende hatte dem mit hohen Krediten arbeitenden Unternehmen zugesetzt und schließlich eine spektakuläre Abwärtsspirale ausgelöst. Zum Imperium von Benko gehörte auch die inzwischen ebenfalls insolvente Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof.