Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    18.684,13
    -84,83 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.033,53
    -40,81 (-0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    39.836,52
    +29,75 (+0,07%)
     
  • Gold

    2.432,00
    -6,50 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.547,70
    +3.939,41 (+6,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.536,14
    +47,60 (+3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    79,00
    -0,80 (-1,00%)
     
  • MDAX

    27.131,62
    -350,43 (-1,28%)
     
  • TecDAX

    3.429,17
    -28,12 (-0,81%)
     
  • SDAX

    15.105,06
    -92,31 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.399,08
    -25,12 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    8.118,31
    -77,65 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.733,29
    -61,58 (-0,37%)
     

Signa-Gesellschaft für Handelsbeteiligungen nun auch insolvent

WIEN (dpa-AFX) -In der Signa-Gruppe ist nun auch die Beteiligungsgesellschaft für Kaufhäuser zahlungsunfähig. Über die Signa Retail GmbH sei in Wien ein Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Zu den wichtigsten Beteiligungen der Signa Retail GmbH gehören mittelbar die ebenfalls angeschlagenen Kaufhausunternehmen Galeria Karstadt Kaufhof und KaDeWe in Deutschland, Globus in der Schweiz, sowie die britische Selfridges Group.

Nach Angaben des Gläubigerschutzverbandes Creditreform liegen die Verbindlichkeiten der Signa Retail GmbH bei etwa 1,1 Milliarden Euro. Sie sei zahlungsunfähig geworden, nachdem die von Ex-Milliardär René Benko gegründete Signa Holding Ende 2023 Insolvenz angemeldet hatte und danach nicht mehr in der Lage war, die Handels-Beteiligungsgesellschaft zu finanzieren, hieß es.

Benkos Immobilien- und Handelsimperium hatte in der Niedrigzinsphase stark expandiert. Mit dem Anstieg von Zinsen, Baukosten und Energiepreisen stürzte sein komplexes Firmenkonstrukt in die Krise.