Suchen Sie eine neue Position?

Siemens zieht deutsche Mitarbeiter aus Israel ab

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SIEMENS.BO1.253,50-14,85

München (dapd). Aus Angst vor den Raketen der Hamas hat rund die Hälfte der 70 deutschen Siemens (BSE: SIEMENS.BO - Nachrichten) -Mitarbeiter in Israel das Land verlassen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Berliner Morgenpost". Die Siemens-Beschäftigten hätten Gaskraftwerke gewartet.

Siemens schätze die Lage zwar nicht als so gefährlich, dass die Mitarbeiter unbedingt abgezogen werden müssten, sagte der Sprecher. "Wir wollten aber niemanden zwingen, da zu bleiben", sagte er. Allen Mitarbeitern dort sei deshalb angeboten worden, das Land zu verlassen. Jeder zweite habe das Angebot angenommen. Die Mitarbeiter hätten dadurch keine Nachteile und würden zurückkehren, sobald sich die Sicherheitslage verbessert habe.

Die Beschäftigten der Siemens-Energiesparte arbeiten dem Unternehmen zufolge in dem kleinen Ort Rezer, der zwischen Jerusalem und Tel Aviv liegt - und damit innerhalb der Reichweite der Raketen palästinensischer Extremisten aus dem Gazastreifen.

Immer wieder Einschläge in Israel

Nach israelischen Angaben feuerten die radikalislamische Hamas und verbündete Extremistengruppen innerhalb von nur einer Woche 1.500 Raketen auf Israel. Die meisten davon werden von der israelischen Raketenabwehr abgefangen, doch immer wieder schlagen die Geschosse in Israel ein, auch in Wohngebieten. Bislang kamen drei Zivilisten in Israel ums Leben. Die israelische Luftwaffe tötete mehr als 100 Palästinenser, Extremisten ebenso wie Zivilisten.

dapd