Suchen Sie eine neue Position?

Siemens trennt sich von glücklosem Solar-Chef

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SIE.TI98,100,20

München (dapd). Noch vor dem Verkauf des verlustreichen Solargeschäfts hat sich Siemens (TLO: SIE.TI - Nachrichten) vom Vorstandschef der Sparte getrennt. Theodor Scheidegger habe das Unternehmen am 1. Februar "in gegenseitigem Einvernehmen" verlassen, sagte ein Siemens-Sprecher am Donnerstag in München und bestätigte einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts". Die Sparte Solar & Hydro leitet nun in Personalunion der Finanzvorstand Michael Axmann.

Ende Oktober hatte Siemens angekündigt, sich vom unrentablen Solargeschäft zu verabschieden. Die Division Solar & Hydro mit ihren 800 Mitarbeitern sollte demnach aufgelöst und einzelne Unternehmensteile verkauft werden. Gespräche mit Interessenten liefen, sagte der Sprecher.

Der Konzern will sich im Bereich erneuerbare Energien auf Wind- und Wasserkraft konzentrieren. Den Bau von Windturbinen wolle das Unternehmen industrialisieren und damit die Kosten senken, sagte der Siemens-Sprecher. Vorbild sei die Autoindustrie.

"Wir implementieren jetzt unsere neuen Plattformen für die Windturbinenfertigung", sagte der Technologiechef der Windsparte, Henrik Stiesdal, dem "Handelsblatt". Stiesdal will so künftig mehr standardisierte Bauteile und Module einsetzen. Dann kann er leichter Aufträge an Lieferanten vergeben. "In den nächsten fünf Jahren könnten wir unseren Fertigungsanteil um bis zu 50 Prozent reduzieren", kündigte Stiesdal an.

Außerdem will er die Produktion stärker als bisher automatisieren. Schon ab dem nächsten Jahr will er die Rotorblätter zum größten Teil von Industrierobotern fertigen lassen. Bislang entstehen die Windkraftanlagen noch zum Teil in Handarbeit.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen
    Athen leiht sich kurzfristig Geld zu deutlich höheren Zinsen

    Das schuldengeplagte Griechenland hat sich kurzfristig frisches Geld am Kapitalmarkt besorgt. Bei einer Auktion von Geldmarktpapieren flossen 1,138 Milliarden Euro in die Kasse.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »