Deutsche Märkte geschlossen

Siemens mit Bad-Publicity-Problem: Warum die Dividendenaktie Münchener Rück sich hier nicht sorgen muss!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Die Aktie von Siemens (WKN: 723610) hat in diesen Tagen ein Problem: Der Münchener Mischkonzern ist in diesen Tagen schließlich in die Kritik von Umweltschützern und Aktivisten geraten, die insbesondere der Energy-Sparte vorwerfen, am Klimawandel beteiligt zu sein.

Aufhänger für diese Thematik ist eine umstrittene Lieferung an eine geplante Kohlemine in Australien, wo künftig massenhaft Kohlendioxid produziert wird. Ein Treiber der globalen Erwärmung, der gegenwärtig wieder im Fokus der Öffentlichkeit steht. Wohl auch angefeuert durch die Waldbrände in Down Under, die möglicherweise irgendwie eine Konsequenz der globalen Erwärmung sein könnten. Oder zumindest deren Ausmaße.

Ein Schicksal, das zwar nicht unbedingt zu operativen Einbußen führen wird, dem Unternehmen allerdings ein Image als schlechter Konzern einbringen könnte. Gewiss eine Aussicht, die man als Investor möglicherweise nicht schätzt, zumal Siemens auch im Privatkundenbereich mit Haushaltslösungen vertreten ist.

Nichtsdestoweniger müssen sich einige Unternehmen und DAX-Konzerne hier weniger sorgen, dass ihnen ein solches Schicksal ebenfalls zuteilwird. Ein Paradebeispiel ist hier wohl die Münchener Rück (WKN: 843002), schauen wir im Folgenden daher einmal, woran das wohl liegen könnte.

Rückzug aus unsauberen Bereichen

Wie das Management der Münchener Rück inzwischen bereits mehrfach bekräftigt hat, werde man sich aus unsauberen Bereichen immer weiter zurückziehen. Bereits vor etwa anderthalb Jahren wurde verkündet, dass man sich unter anderem strategisch aus dem Kohlebereich zurückziehen werde, was Auswirkungen auf das Geschäft, jedoch vornehmlich auf die Beteiligungen haben könnte.

Demnach werde man künftig keine Beteiligungen mehr anstreben oder Anleihen von Unternehmen bedienen, deren Umsatz zu mehr als 30 % aus dem Kohlebereich herrührt. Damit hat sich das Management hier einerseits dem öffentlichen Druck gebeugt, andererseits jedoch die Notwendigkeit eines nachhaltigeren Investments anerkannt.

Außerdem werde man im Neugeschäft keinerlei Kohlekraftwerke oder Kohleminen mehr versichern, wie das Unternehmen in diesem Kontext ebenfalls bekannt gegeben hat, wobei es ein Schlupfloch gibt. Bei Bestandskunden und in Schwellenländern seien Einzelprüfungen noch möglich, das Prinzip gelte jedoch vom Grundsatz her für das Neugeschäft, so die Verantwortlichen zum damaligen Zeitpunkt.

Eine bemerkenswerte und möglicherweise vorausschauende Sichtweise des Rückversicherers, die jedoch auf eine Luxussituation zurückführbar gewesen ist. Denn eigentlich benötigt das Unternehmen diese Bereiche gar nicht, um weiter zu wachsen, wie ein Blick auf die zukünftig relevanten Bereiche offenbart.

Das sind die Wachstumsbereiche von morgen

Wie die Münchener Rück nämlich ebenfalls inzwischen verlauten ließ, tragen die zukünftig relevanten Wachstumsbereiche vor allem zwei Namen: Umweltrisiken und Cybersicherheit. Wobei einer dieser Bereiche womöglich auch kontraproduktiv für den Rückversicherer wäre.

Sofern man einerseits schließlich in Kohle- und umweltschädliche Projekte investiert, würde man vom Grundsatz her den Klimawandel selbst weiter anfeuern, was die Umweltschäden vergrößern könnte. Der Rückversicherer könnte sich damit versicherungstechnisch daher langfristig ins eigene Fleisch schneiden, auch wenn hier natürlich die Prämien weiter steigen würden.

Nichtsdestoweniger scheinen Umweltrisiken künftig auch so ein stets wichtigeres Thema zu werden, wohingegen der Markt der Cyberrisiken ein eher neuer und bislang unerschlossener Geschäftsbereich ist. Das dürfte alleine für das Neugeschäft bereits ausreichend sein, um hier womöglich Wachstum generieren zu können, ohne versicherungstechnisch auf altgediente Ressourcen wie Kohle setzen zu müssen.

Werden solche Themen künftig wichtiger?

Die spannende Frage könnte an dieser Stelle natürlich sein, ob umweltfreundliches Investieren (oder auch ESG-Investing) künftig entscheidender wird und ob das die Performances der jeweiligen Aktien beeinflussen kann. Ja, womöglich sogar das operative Zahlenwerk. All das scheint derzeit jedoch noch nicht absehbar.

Was wir jedoch wissen, ist, dass einige Aktien wie nun eben Siemens künftig womöglich mehr im Fokus solcher Berichte stehen, wohingegen Aktien wie die Münchener Rück weniger zu befürchten haben.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

  • Scholz hofft auf globale Mindeststeuer und Digitalsteuer bis Jahresende
    Nachrichten
    AFP

    Scholz hofft auf globale Mindeststeuer und Digitalsteuer bis Jahresende

    Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist zuversichtlich, noch in diesem Jahr eine globale Mindestbesteuerung für Unternehmen und eine Digitalsteuer für große Internetkonzerne durchzusetzen. Seine Gespräche mit Kollegen aus Ländern wie Indien, Spanien, den USA und Frankreich am Rande des G20-Finanzministertreffens

  • DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe
    Nachrichten
    AFP

    DGB warnt mit Blick auf Tesla vor "weiterer Amerikanisierung" deutscher Betriebe

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat mit Blick auf den US-Elektroautobauer Tesla vor einer "weiteren Amerikanisierung" deutscher Betriebe gewarnt. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" von Samstag, er wünsche Tesla freie Fahrt, was den Bau der Autofabrik

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 3/Krise in Thüringen gelöst: Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl

    ERFURT (dpa-AFX) - Durchbruch in der Thüringer Regierungskrise: Linke, SPD und Grüne haben sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März geeinigt, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Dabei geht erneut Ramelow für die Linke ins Rennen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 3/Krise in Thüringen gelöst: Historische Vereinbarung für Ramelow-Wahl

    ERFURT (dpa-AFX) - Durchbruch in der Thüringer Regierungskrise: Linke, SPD und Grüne haben sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März geeinigt, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Dabei geht erneut Ramelow für die Linke ins Rennen

  • US-Großbank Wells Fargo zahlt drei Milliarden Dollar Strafe
    Nachrichten
    AFP

    US-Großbank Wells Fargo zahlt drei Milliarden Dollar Strafe

    Die US-Großbank Wells Fargo zahlt im Skandal um fiktive Kundenkonten eine Strafe von drei Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Das US-Justizministerium bestätigte am Freitag die Einigung, mit der die Ermittlungen gegen die viertgrößte Bank des Landes eingestellt werden.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche

    NEW YORK (dpa-AFX) - Aktien sind am Freitag an der Wall Street von Anlegern weiter abgestoßen worden. Der Dow Jones Industrial setzte seinen Negativtrend vom Vortag wegen der Sorgen um den Coronavirus fort, indem er 0,78 Prozent auf 28 992,41 Punkte einbüßte. Damit fiel der Leitindex wieder unter die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen

    FESSENHEIM (dpa-AFX) - Im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim hat die Abschaltung des ersten Reaktors begonnen. Der französische Energiekonzern EDF bestätigte den Beginn wie geplant am Freitagabend. Der Vorgang soll nach Angaben des Betreibers bis in den frühen Samstagmorgen dauern. Rund 100 Demonstranten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York Schluss: Erneute Verluste komplettieren schwache Woche

    NEW YORK (dpa-AFX) - Aktien sind am Freitag an der Wall Street von Anlegern weiter abgestoßen worden. Der Dow Jones Industrial setzte seinen Negativtrend vom Vortag wegen der Sorgen um den Coronavirus fort, indem er 0,78 Prozent auf 28 992,41 Punkte einbüßte. Damit fiel der Leitindex wieder unter die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

    ERFURT (dpa-AFX) - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die vier Parteien verständigten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Anleihen: Virussorgen und schwache US-Daten stützen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Neue Sorgen wegen des um sich greifenden Coronavirus und überraschend schwache Konjunkturdaten aus den USA haben amerikanischen Staatsanleihen am Freitag einen zusätzlichen Schub verliehen. Im Gegenzug fiel die Rendite zehnjähriger Rentenpapiere am Freitag auf den tiefsten Stand

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf

    PARIS (dpa-AFX) - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Internationales Aufsichtsgremium ruft zu Sanktionen gegen Iran auf

    PARIS (dpa-AFX) - Ein internationales Aufsichtsgremium hat dazu aufgerufen, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Es gebe Versäumnisse bei der Umsetzung der Standards gegen Terrorfinanzierung und internationale organisierte Kriminalität, teilte die Financial Action Task Force (FATF), die internationale

  • Finanzen

    Devisen: Eurokurs mit kräftiger Umkehr nach schwachen US-Konjunkturdaten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag mit einer kräftigen Erholung von schwachen Konjunktursignalen aus den USA profitiert. Nachdem die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt seit Beginn des Monats im Wochenverlauf unter der Marke von 1,08 US-Dollar tendenziell stoppen konnte, legte sie kurz vor

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Rückschlag für Europa: Die 27 EU-Staaten sind sich bei einem Sondergipfel zur Haushaltsplanung nicht einig geworden, welche Aufgaben sie in den nächsten Jahren mit Vorrang anpacken und wie sie das finanzieren wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Freitagabend nach mehr als

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Rückschlag für Europa: Die 27 EU-Staaten sind sich bei einem Sondergipfel zur Haushaltsplanung nicht einig geworden, welche Aufgaben sie in den nächsten Jahren mit Vorrang anpacken und wie sie das finanzieren wollen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Freitagabend nach mehr als

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische

  • Finanzen

    AKTIEN IM FOKUS: Neue Fusionsdetails treiben Sprint - T-Mobile US kommen zurück

    NEW YORK (dpa-AFX) - Bessere Konditionen für T-Mobile US beim geplanten Zusammenschluss mit Sprint haben am Freitag nur noch die Aktien des kleineren Fusionspartners gestützt. Während die Papiere der Telekom-Tochter um 1,1 Prozent auf 98,39 US-Dollar fielen, rückten jene von Sprint um 5,8 Prozent auf