Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,46 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1898
    -0,0023 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    50.141,19
    -74,93 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,35 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    +0,02 (+0,03%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,55 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -11,97 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,06 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     

Sicherheitsmängel bei Schweizer Portal für digitale Impfnachweise

·Lesedauer: 1 Min.

BERN (dpa-AFX) - Wegen schwerer Sicherheitsmängel ist eine Schweizer Online-Plattform zur Verwaltung von Impfdaten vom Netz genommen worden. Gegen die Stiftung, die die Plattform betreibt, wurde ein Verfahren wegen Datenschutzverletzungen eröffnet, wie der Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte Adrian Lobsiger am Dienstag mitteilte. Die Mängel hatten das Online-Magazin Republik und das "Handelsblatt" publik gemacht.

Das Portal sollte unter anderem als digitaler Corona-Impfnachweis genutzt werden. Die Plattform wurde von ärztlichem Personal sowie Bürgerinnen und Bürgern genutzt und staatlich unterstützt. Darauf sollen Daten von mehr als 400 000 Geimpften, darunter mehr als 200 000 Corona-Geimpften, registriert gewesen sein. Am Vormittag hieß es auf der Webseite, die Dienste stünden "wegen dringender Wartungsarbeiten" nicht zur Verfügung.

Das Online-Magazin Republik und das "Handelsblatt" hatten berichtet, Hacker hätten auf alle jemals ausgestellten Impfnachweise zugreifen können, Sie hätten solche Dokumente selbst ausstellen können, auch für Menschen, die gar keine Impfung erhalten haben. Das Magazin Republik hatte schon im Januar berichtet, die Plattform habe gefährliche Schwachstellen. Eine Sprecherin der Stiftung habe auf Nachfrage angegeben, die beschriebenen Mängel seien bislang nicht bekannt gewesen, berichteten die Medien.