Deutsche Märkte geschlossen

Shortseller Jim Chanos warnt, dass die Tesla-Aktie absurde Hoffnungen und Träume einpreise – und Elon Musk von Twitter abgelenkt sei

Jim Chanos ist Gründer und Präsident von Kynikos Associates. - Copyright: Reuters
Jim Chanos ist Gründer und Präsident von Kynikos Associates. - Copyright: Reuters

Tesla kann die überzogenen Erwartungen seiner Fans unmöglich erfüllen. Vor allem dann, wenn Tesla-CEO Elon Musk durch Twitter und vermeintliche Friedenspläne zur Beendigung des Russland-Ukraine-Krieges abgelenkt sei, sagte Jim Chanos. Chanos ist ein US-amerikanischer Investment Manager und Gründer der Finanzberatung Kynikos Associates. Obwohl Tesla den Großteil seiner Einnahmen mit dem Verkauf von Autos und damit verbundenen Dienstleistungen erziele, betrachteten optimistische Investoren und Analysten das Unternehmen als "eine Leinwand, auf die sie ihre Hoffnungen und Träume von der Zukunft gemalt haben", so der berühmte Leerverkäufer in einem aktuellen "RealVision"-Interview.

„Es ist ein Energieunternehmen, ein Batterieunternehmen, ein Robotikunternehmen, ein Unternehmen für autonomes Fahren – sucht euch etwas aus", sagte Chanos. Er implizierte, dass die eifrigsten Anhänger und Anhängerinnen von Tesla das Unternehmen so wahrnehmen. Und weiter: Tesla werde seine Umsätze im Automobilbereich in den nächsten zehn Jahren um 40 Prozent oder 50 Prozent steigern. "Es hat alles und wird von dem klügsten Mann des Universums geleitet", fuhr er fort. "Es ist eine Aktie der Hoffnungen und Träume".

Chanos' Prognosen über Tesla

Chanos, der dafür Bekanntheit erlangt hat, den Zusammenbruch von Enron in den frühen 2000er Jahren vorherzusagen – und davon zu profitieren –, sagte, Tesla erinnere ihn an frühere hochfliegende Aktien wie Cisco während der Dot-Com-Ära, einer Zeit, als Investoren Geld in Online-Startups investierten, in der Hoffnung, dass sie daraus große Ziele gewinnen könnten. Die Tesla-Aktien stiegen von etwa Split-bereinigten 30 Euro zu Beginn des Jahres 2020 auf über 404 Euro zu ihrem Höchststand im vergangenen November – und handeln nun um 226 Euro. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens habe sich dadurch auf 700 Milliarden US-Dollar, also 707 Milliarden Euro, erhöht.

Chanos warnte jedoch davor, dass die Bewertung des Autoherstellers weitgehend auf einem Glauben beruhe und die Anleger schon bald mit einem Realitätscheck konfrontiert werden könnten. "Das Problem, das Tesla jetzt hat, ist nicht nur, dass der CEO mit Twitter beschäftigt ist, sondern es ist wirklich, wirklich schwer, ein Luxusautohersteller zu sein und 40 Prozent, 50 Prozent Einheiten zu wachsen," sagte er und bezog sich auf Teslas jährliches Absatzziel.

Das Geschäft mit China sei gefährdet

Der Chef von Chanos & Company wies auch darauf hin, dass Tesla den Löwenanteil seiner Gewinne in China zu erzielen scheine. Doch die Autos des Unternehmens gemessen an diesem Markt sehr teuer. Die Konkurrenz wachse, und Tesla riskiere, mit der Regierung in Konflikt zu geraten. Das wiederum bedeute, dass sein Wachstumspotenzial in China begrenzt sein könnte, sagte Chanos. Und wies auch auf ein breiteres Problem der heutigen Unternehmen hin. Viele Unternehmen, wie schon während der Dotcom-Blase, hätten ein fehlerhaftes Geschäftsmodell und seien auf niedrigste Zinssätze angewiesen, um Geld zu verdienen.

Der erfahrene Investor erläuterte auch, wie der spekulative Exzess der letzten Jahre zu Veränderungen führen könnte. Er prognostizierte ein hartes Vorgehen gegen irreführende Buchhaltungspraktiken sowie eine strengere Regulierung von Kryptowährungen und Non-Fungible-Tokens (NFTs) mit dem Ziel, weitere Verluste, Diebstähle und Betrügereien zu verhindern.

Der Artikel wurde von Zoe Brunner aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.