Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.710,57
    -18,95 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,76
    +8,24 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    34.292,26
    -7,07 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.861,50
    +5,10 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    32.009,79
    -1.252,33 (-3,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,11
    -32,36 (-3,26%)
     
  • Öl (Brent)

    72,76
    +0,64 (+0,89%)
     
  • MDAX

    34.232,74
    +98,72 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.499,03
    -4,11 (-0,12%)
     
  • SDAX

    16.209,46
    -135,36 (-0,83%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.184,95
    +12,47 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.652,65
    +13,13 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.087,18
    +14,33 (+0,10%)
     

Shop Apotheke will rasant wachsen - bald zwei Millarden Umsatz

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Die Shop Apotheke Europe NV steuert stramm auf die Umsatzmilliarde zu. Laut Vorstandschef Stefan Feltens ist das allerdings erst der Anfang.

Mit der Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland dürfte das Unternehmen zukünftig sehr viel mehr verschreibungspflichtige Medikamente verkaufen, so Feltens im Interview. Auch bei den nicht-verschreibungspflichtigen Medikamente dürfte sich der Online-Anteil von aktuell gut 20% weiter erhöhen. Noch mehr Potenzial bestehe in Ländern wie Frankreich oder Italien, die diesbezüglich noch hinterher hinkten. Der Start eines eigenen Online-Marktplatzes werde weiteres Wachstum bringen, so der CEO.

„Dieses Jahr werden wir die Umsatzmilliarde deutlich überschreiten und wenn Analysten von 2 Milliarden Euro Umsatz sprechen, dann ist das eine Größenordnung, die wir in den kommenden Jahren ansteuern,” so Feltens. “Und wir sehen darüber hinaus noch großes Wachstumspotenzial.”

Externe Marktbeobachter erwarten Feltens zufolge, dass der Online-Anteil verschreibungspflichtiger Medikamente einige Jahre nach Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland auf 8% bis 12% von heute etwa 1% bis 1,5% klettern dürfte. Schweden gelte als Referenzmarkt: dort wurden Onlinerezepte 2010 eingeführt. Heute liegt der Online-Marktanteil bei etwa 12%.

„Wir glauben, dass Deutschland schneller auf etwa 10% kommen wird, einfach weil heute jeder ein Smartphone hat und mit Apps vertraut ist“, so Feltens.

Der Patient bekomme zukünftig ein Rezept mit einem QR-Code, womit er nach wie vor zu seiner Apotheke gehen kann, um sein Medikament zu erhalten, so der Manager. Alternativ kann er allerdings auch mit der zentralen E-Rezept-App der Gematik, dem Digitalisierer des deutschen Gesundheitswesens, auf den QR-Code zugreifen und ihn einer Apotheke digital zukommen lassen. Drittens kann er ein Foto des QR-Codes über einen Messenger-Dienst an die Apotheke seiner Wahl übermitteln. Vor allem die beiden letzteren Fälle versprechen gutes Wachstum für Online-Apotheken.

Seit dem Rekordhoch Mitte Februar hat die Aktie der Shop Apotheke deutlich korrigiert. Am heutigen Donnerstag sackten die Titel nach den Quartalszahlen um bis zu 11% ab, was Analysten einer schwächeren operativen Marge zuschrieben. Druck brachten unter anderem die Logistikkosten. Dies sollte allerdings temporärer Natur sein: neben dem neuen wurde im ersten Quartal noch das alte Warenlager parallel betrieben, eine Doppelbelastung, die im Spätsommer enden dürfte. Langfristig ist das neue Lager in den Niederlanden nahe Venlo effizienter, da dort weniger Arbeit händisch erledigt wird.

Auch Gewinnmitnahmen könnten heute eine Rolle gespielt haben, hat der Kurs der Aktie in den letzten 12 Monaten doch 120% zugelegt.

“Wir haben ein ganz neues Logistikzentrum, was uns für zwei bis drei Jahr hinreichend Kapazität gibt mit einem hohen Automationsgrad,” so Feltens.

Außerdem sagte der Vorstandschef im Interview:

Zukäufe bleiben weiterhin möglich, sind aber nicht zwingend nötigKauf eines Wettbewerbers unwahrscheinlich, da Preise zu hochKleinere Zukäufe bleiben eine Möglichkeit, um etwa in neue Länder zu expandieren, genau wie der Zukauf von Kompetenzen wie zuletzt bei SmartpatientBestätigt langfristiges Ziel einer Ebit-Marge von 6% oder mehrWachstum bei Neukunden wird sich unterproportional zum Umsatz entwickeln, da der durchschnittliche Warenkorb sich mit mehr verschreibungspflichtigen Medikamenten erhöhen wirdQ1 2021 sah schwächer aus u.a. wegen der starken Vergleichsbasis nach Vorzieheffekten im März 2020 unmittelbar vor dem LockdownAusbleiben der “normalen” Erkältungssaison dieses Jahr als Folge der Distanzregeln war ebenfalls ein Dämpfer

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.