Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.930,11
    -628,99 (-2,13%)
     
  • Dow Jones 30

    30.894,12
    -375,97 (-1,20%)
     
  • BTC-EUR

    40.131,60
    -2.995,14 (-6,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    963,24
    -23,97 (-2,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.745,67
    -252,08 (-1,94%)
     
  • S&P 500

    3.769,37
    -50,35 (-1,32%)
     

Shell macht im Corona-Jahr zweistelligen Milliarden-Verlust

·Lesedauer: 1 Min.

Vor allem der Ölpreisverfall führt zu hohen Abschreibungen. Unter dem Strich hat Shell einen Jahresverlust von fast 22 Milliarden Dollar eingefahren.

Der Ölkonzern Shell ist wegen der Corona-Pandemie und des eingebrochenen Ölpreises tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand im vergangenen Jahr ein Verlust von knapp 22 Milliarden US-Dollar (18 Milliarden Euro), teilte das Unternehmen am Donnerstag in Den Haag mit. 2019 hatte Shell noch knapp 16 Milliarden Dollar verdient.

Der Umsatz brach nun um fast die Hälfte auf 180 Milliarden Dollar ein. Grund dafür war vor allem der Ölpreisverfall in der ersten Hälfte des Jahres im Zuge der Pandemie. Dieser führte auch dazu, dass der Wert von Unternehmensbeteiligungen massiv gefallen ist und Shell deswegen hohe Summen abschreiben musste. Das Ergebnis fiel noch schlechter aus, als Experten es erwartet hatten.

Für Anleger gibt es aber eine gute Nachricht – so will Shell die Quartalsdividende im ersten Quartal leicht anheben. Der Konzern hatte die Ausschüttung, die für viele Investoren ein wichtiger Grund für die Anlage in das Shell-Papier waren, massiv gekürzt.

Im September hatte der Ölkonzern einen Stellenabbau angekündigt: Bis Ende 2022 sollen 7000 bis 9000 Stellen gestrichen werden. Durch den Abbau sollen die jährlichen Kosten um 2 bis 2,5 Milliarden Dollar gesenkt werden.

Auch die Konkurrenten Exxon Mobil, Chevron und BP waren 2020 tief in die roten Zahlen gerutscht. Der französische Ölkonzern Total will am kommenden Dienstag Zahlen veröffentlichen. Auch hier wird ein Milliardenverlust erwartet.