Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.518,03
    -72,86 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.947,83
    -35,28 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    40.795,49
    +583,77 (+1,45%)
     
  • Gold

    2.467,20
    +38,30 (+1,58%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.347,78
    +1.055,66 (+1,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.342,96
    +1,99 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    81,01
    -0,90 (-1,10%)
     
  • MDAX

    25.576,74
    -111,51 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.375,31
    -9,29 (-0,27%)
     
  • SDAX

    14.624,38
    +53,72 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.164,90
    -18,06 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.580,03
    -52,68 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.416,16
    -56,41 (-0,31%)
     

Shell liefert Hapag-Lloyd LNG für neue Großcontainerschiffe

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Energiekonzern Shell GB00BP6MXD84 und Hapag-Lloyd DE000HLAG475 haben eine mehrjährige Vereinbarung zur Lieferung von verflüssigtem Erdgas (LNG) als Kraftstoff für Großcontainerschiffe der Hamburger Reederei vereinbart. Die Bunkerung für die zwölf neuen Schiffe mit einer Kapazität von mehr als 23 500 Standardcontainern (TEU) beginne voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte in Rotterdam, teilte Hapag-Lloyd am Montag mit. Die ultragroßen Dual-Fuel-Containerschiffe sollen in den Europa-Fernost-Verkehren eingesetzt werden und große Häfen wie Rotterdam, Hamburg, Singapur und Shanghai anlaufen. Shell verfügt den Angaben zufolge über 15 LNG-Bunkeranlagen in zehn Ländern.

Nach Hapag-Lloyd-Angaben reduziert sich durch den LNG-Einsatz der CO2-Ausstoß im Vergleich zum Betrieb mit herkömmlichen Kraftstoffen um bis zu 23 Prozent. Darüber hinaus entfielen Partikelemissionen nahezu vollständig. Hapag-Lloyd will bis 2045 klimaneutral sein. Mit einer Flotte von 252 Containerschiffen und einer Gesamttransportkapazität von knapp 1,8 Millionen TEU gilt Hapag-Lloyd derzeit als die fünftgrößte Linienreederei der Welt.

Shell und Hapag-Lloyd haben nach eigenen Angaben darüber hinaus eine strategische Partnerschaft vereinbart, um die Dekarbonisierung alternativer Schiffskraftstoffe zu beschleunigen. Der Schwerpunkt liege dabei etwa bei verflüssigtem Biomethan sowie verflüssigtem und wasserstoffbasiertem E-Methan. Verflüssigtes Biomethan habe das Potenzial, die Treibhausgasemissionen um 65 bis 100 Prozent zu reduzieren.