Deutsche Märkte geschlossen

„Setzen Sie ihn auf Diät”: Angestellte von Kindertagesstätte wegen Body-Shaming von Fünfjährigem gefeuert

Foto über Facebook

Die Angestellte einer Kindertagesstätte wurde nach dem Body-Shaming eines Fünfjährigen gefeuert.

Am 12. November schickte Francesa Easdon ihren Sohn Kyler in den Kindergarten. Zu seinem Pausenbrot legte sie einen Zettel, auf dem stand: „Bitte sagen Sie Kyler, dass seine Mami ihn sehr lieb hat und dass ich an ihn denke.“

Die Mutter aus Kingwood, Texas, sagte, dass die Familie mit ihrem „extrem heiklen“ Sohn daran gearbeitet hatte, gesünder zu essen. Sie hatten außerdem über ihre Ziele in Hinsicht auf Ernährung mit Kylers Kindergarten in der Hoffnung gesprochen, dass diese sie dabei unterstützen würden.

Besonderer Grund: Kindergärtnerin gestaltet die Puppen der Kinder um

Allerdings war Kylers Mutter entsetzt, als Kyler aus der Schule kam und sie eine Antwort fand, die eine der Erzieherinnen aus der Kindertagesstätte mit schwarzem Filzstift auf den Zettel geschrieben hatte.

„Nein!“, fing die Botschaft an. „Setzen Sie ihn auf Diät und lassen Sie mich in Ruhe!“

Also, jetzt wo ich entsprechend mit der Situation fertig bin, möchte ich hier teilen, was Kyler und mir passiert ist. Wir arbeiten mit Kyler an seinem Essverhalten – er ist extrem wählerisch! Ich habe ihm neue gesunde Dinge in seine Brotdose gelegt und die Änderungen mit seiner Schule besprochen. Und nur so nebenbei: Ich finde, dass Kyler absolut perfekt ist, so wie er ist. Ich unterstütze ihn nur dabei, gesünder zu essen. Ich hatte angenommen, dass seine Schule uns unterstützen würde, aber ich bin immer noch entsetzt darüber, was passiert ist. Ich habe diesen Zettel in Kylers Brotdose gelegt und hatte gehofft, dass er in seiner Pause etwas hat, worüber er lächeln kann. Stattdessen habe ich das hier von einer der Lehrerinnen zurückbekommen! Ich war natürlich total wütend und habe sofort die Schule kontaktiert. Ich bin heute Morgen als allererstes mit meiner Schwiegermutter in die Schule gefahren und habe auf den Schulleiter gewartet, um ein Gespräch mit ihm zu führen. Mir wurde versichert, dass man sich darum kümmern würde, aber es wurde so gut wie keine Reue gezeigt. Ich habe sie auch darauf hingewiesen, dass man auf der Facebook-Seite besagter Lehrerin Unmengen von Postings zu Drogenmissbrauch und anderen unangemessenen Inhalten finden konnte. Die Lehrerin, die die Nachricht geschrieben hat, hat es zugegeben, während auf Arbeit war, und wurde gefeuert, aber ansonsten hat sich nichts getan. Absolut keine Reue. Ich bin entsetzt darüber, dass ich diesen Menschen mein Kind anvertraut habe und dass man so mit uns umgeht. Ich habe Kyler aus der Tagesstätte herausgenommen (Rocking Horse Kingwood) und werde ihn in einem schönen neuen Kindergarten anmelden. Ich mache mir zwar wegen den höheren Kosten Sorgen, aber das werde ich schon schaffen, egal, was ich dafür tun muss. Kylers Sicherheit und seine Versorgung stehen an erster Stelle. Bitte entschuldigt dieses lange Posting, aber ich halte es für wichtig, das zu teilen. Ich bin sehr involviert in die Versorgung meines Kindes, aber mit so etwas habe ich trotzdem nicht gerechnet. Seht euch die Kindergärten genau an, in die ihr eure Kinder schickt und bleibt bloß von dieser Einrichtung fern. Sie haben das Privileg, auf unsere Kinder aufzupassen, nicht verdient.

Nachdem Sie die Schule konfrontiert hatte, warnte Easdon andere Eltern über ihre Facebook-Seite, bei der Wahl der Kindertagesstätte ganz besonders vorsichtig zu sein.

„Die Einrichtung war alles andere als entgegenkommend und ich bin immer noch entsetzt darüber, was passiert ist“, schrieb sie.

Die „wütende“ Easdon hatte die Schule kontaktiert und ein Treffen vereinbart, zu dem sie zur Unterstützung ihre Schwiegermutter mitbrachte.

Süße Geste: Busfahrerin beruhigt nervöses Schulkind

„Mir wurde versichert, dass man sich darum kümmern würde, aber es wurde so gut wie keine Reue gezeigt“, sagte Easdon. „Ich habe sie auch darauf hingewiesen, dass man auf der Facebook-Seite besagter Lehrerin Unmengen von Postings zu Drogenmissbrauch und anderen unangemessenen Inhalten finden konnte.“

Laut Easdon hatte die Lehrerin es zugegeben und wurde entlassen, aber die Schule zeigte weiterhin „keinerlei Reue“.

Foto über Getty Images.

„Ich bin entsetzt darüber, dass ich diesen Menschen mein Kind anvertraut habe, und dass man so mit uns umgeht“, schrieb sie weiter. „Ich habe Kyler aus der Tagesstätte herausgenommen (Rocking Horse Kingwood) und werde ihn in einem schönen neuen Kindergarten anmelden. Ich mache mir zwar wegen den höheren Kosten Sorgen, aber das werde ich schon schaffen, egal, was ich dafür tun muss. Kylers Sicherheit und seine Versorgung stehen an erster Stelle...  Ich bin sehr involviert in die Versorgung meines Kindes, aber mit so etwas habe ich trotzdem nicht gerechnet.“

Easdon forderte alle Eltern dazu auf, gut darauf achtzugeben, in welche Kindertagesstätte sie ihr Kind geben und riet ihnen, Rocking Horse Kingwood zu meiden. Sie schrieb: „Sie haben das Privileg, auf unsere Kinder aufzupassen, nicht verdient.“

In einem Interview mit FOX39 sagte Easdon, dass sie das Gefühl habe, dass mit der Lehrerin, die ihren Sohn so behandelt hatte, „etwas nicht stimmt“.

„Was mich am meisten daran aufregt, ist diese Art von Mobbing“, sagte sie den Reportern. „Zu wissen, dass ein erwachsener Mensch, der weiß, wie schwer das Leben ist und wie gemein Menschen sein können, so etwas sagt, und noch dazu über ein Kind. Das ist krank.“

Video: So geht’s auch: Erzieherin solidarisiert sich mit Fünfjähriger

Elizabeth Di Filippo