Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    18.482,53
    -108,36 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.950,31
    -32,80 (-0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    40.211,72
    +210,82 (+0,53%)
     
  • Gold

    2.437,00
    +8,10 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0879
    -0,0021 (-0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.637,19
    +973,14 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.328,67
    -12,30 (-0,92%)
     
  • Öl (Brent)

    80,44
    -1,47 (-1,79%)
     
  • MDAX

    25.384,27
    -303,98 (-1,18%)
     
  • TecDAX

    3.370,23
    -14,37 (-0,42%)
     
  • SDAX

    14.520,55
    -50,11 (-0,34%)
     
  • Nikkei 225

    41.275,08
    +84,40 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    8.140,13
    -42,83 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    7.568,66
    -64,05 (-0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.472,57
    +74,17 (+0,40%)
     

Serienmacher Julian Fellowes: "Wir leben in einer Zeit enormer Völlerei"

"Ich denke, wir befinden uns in einer Zeitperiode des sehr hohen Konsumdenkens", erklärt der britische Serienschöpfer Julian Fellowes im Interview. (Bild: Getty Images/Tristan Fewings)
"Ich denke, wir befinden uns in einer Zeitperiode des sehr hohen Konsumdenkens", erklärt der britische Serienschöpfer Julian Fellowes im Interview. (Bild: Getty Images/Tristan Fewings)

Es geht um Traditionen, Macht und viel, viel Geld: Auch in der zweiten Staffel der gefeierten Historien-Serie "The Gilded Age" dreht sich wieder alles um Gier und Korruption. Im Interview verrät der Serienschöpfer Julian Fellowes, welche Parallelen er zu unserer Zeit sieht - und was Elon Musk damit zu tun hat.

Schon lange gilt: Geld regiert die Welt. Julian Fellowes, der renommierte Schöpfer und Autor der Erfolgsserie "Downtown Abbey", hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, die New Yorker High Society des 19. Jahrhundert genauer unter die Lupe zu nehmen.

Nachdem die erste Staffel seiner neuen Serie "The Gilded Age" im vergangenen Jahr bereits zum weltweiten Hit wurde, zieht Fellowes nun mit der zweiten Staffel (ab 30. Oktober auf Sky Atlantic, Sky Q und WOW) nach. "Wie wir alle wissen, hat unbegrenztes Geld die Eigenheit an sich, Dinge schneller zu erledigen", sagt Fellowes im Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau. Er ergänzt: "Unter dieser Prämisse haben wir uns wieder auf das prunkvolle Leben der Superreichen während einer turbulenten Periode der amerikanischen Geschichte gestürzt."

Auch in der zweiten Staffel von "The Gilded Age" dreht sich wieder alles ums Geld. Die neuen Folgen sind ab 30. Oktober auf Sky zu sehen und bei WOW abrufbar. (Bild: © 2023 Home Box Office, Inc. )
Auch in der zweiten Staffel von "The Gilded Age" dreht sich wieder alles ums Geld. Die neuen Folgen sind ab 30. Oktober auf Sky zu sehen und bei WOW abrufbar. (Bild: © 2023 Home Box Office, Inc. )

Julian Fellowes spricht über Elon Musk: "So etwas hätten sie damals mit Sicherheit auch gemacht"

In den 1880er-Jahren, einer Zeit rascher Industrialisierung und massiver Vermögen, zeigt die US-Serie den erbitterten Wettbewerb zwischen altem und neuem Geld in der New Yorker Upper Class. Über die besondere Anziehungskraft dieser Zeit sagte Julian Fellowes: "Wenn man einmal Geschmack an der Macht gefunden hat, will man nur noch mehr, immer mehr. Katharina die Große hat einst treffend gesagt: Macht ist das einzige Vergnügen, das nie langweilig wird." Die unersättliche Gier nach mehr Reichtum und Einfluss wird bei einigen Charakteren der Serie, darunter Eisenbahnmagnat George Russell (Morgan Spector), besonders deutlich, denn er macht vor nichts Halt, um seinen Status zu erhöhen.

WERBUNG

Genau in diesen Verhaltensweisen sieht Julian Fellowes direkte Parallelen zur heutigen Zeit. Im Interview stellt er klar: "Als ich Richard Branson und Elon Musk dabei zusah, wie sie darum kämpften, wer als Erster eine Rakete zum Mond schicken kann, dachte ich mir nur: So eine Art Wettkampf hätte es auch im Goldenen Zeitalter geben können. So etwas hätten sie damals mit Sicherheit auch gemacht, wenn sie Raketen gehabt hätten."

Der Exzesse unserer heutigen Zeit stehe der 74-Jährige jedoch durchaus kritisch gegenüber: "Ich denke, wir befinden uns in einer Zeitperiode des sehr hohen Konsumdenkens. Wir leben in einer Zeit enormer Völlerei. Gleichzeitig sind wir alle extrem eitel und wir lieben es, vor anderen unsere Tugendhaftigkeit zu signalisieren. Wir lieben es, zu zeigen, wie gut wir sind, wie freundlich wir sind, wie sehr wir uns um die Bedürftigen sorgen. Aber eigentlich ist das alles nur ein Statussymbol."