Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 35 Minute
  • DAX

    13.620,68
    -76,73 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.750,57
    -26,81 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    33.736,32
    -262,72 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.765,70
    -5,50 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0059
    -0,0032 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    21.326,59
    -2.203,83 (-9,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    508,09
    -33,52 (-6,19%)
     
  • Öl (Brent)

    90,59
    +0,09 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.237,69
    -292,22 (-1,06%)
     
  • TecDAX

    3.126,22
    -12,60 (-0,40%)
     
  • SDAX

    12.758,88
    -192,43 (-1,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.571,12
    +29,27 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.527,78
    -29,62 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.756,71
    -208,63 (-1,61%)
     

Separatisten in Ostukraine heben Moratorium auf Todesstrafe auf

DONEZK (dpa-AFX) - Im Osten der Ukraine haben die prorussischen Separatisten in der Region Donezk ein Moratorium auf die Todesstrafe aufgehoben. Separatistenführer Denis Puschilin unterzeichnete am Dienstag einen entsprechenden Erlass, wie die staatliche russische Nachrichtenagentur Tass berichtete. Im vergangenen Monat hatten die Separatisten drei Ausländer in den Reihen der ukrainischen Armee als Söldner zum Tode verurteilt, zwei Briten und ein Marokkaner.

Die drei Männer warten derzeit auf eine Entscheidung im Berufungsverfahren. Die Urteile sollen nach Angaben der Separatisten noch in diesem Monat fallen. Falls die Entscheidung aus erster Instanz nicht aufgehoben wird oder die Angeklagten ausgetauscht werden, droht ihnen die Erschießung. Medienberichten zufolge sind weitere Ausländer in der Gewalt der Separatisten. Im russischen Fernsehen wurden auch zwei US-Amerikaner als Gefangene vorgeführt.

Kremlsprecher Dmitri Peskow schloss die Erschießung der Ausländer am Dienstag nicht aus. Russland werde sich nicht in die Gerichtsbarkeit der von Moskau als unabhängig anerkannten "Donezker Volksrepublik" einmischen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.