Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.566,20
    +1.622,32 (+2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,72
    -6,12 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Sentix: Konjunkturstimmung im Euroraum trübt sich wieder ein

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Mai wieder verschlechtert. Nach einer Verbesserung im Vormonat fiel der vom Analyseinstitut Sentix erhobene Konjunkturindikator jetzt um 4,4 Punkte auf minus 13,1 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten hingegen eine leichte Verbesserung auf minus 7,5 Punkte erwartet.

Der aktuelle Rückgang wische einen Großteil der Entspannungssignale aus den vergangenen Monaten beiseite, kommentierte Sentix die aktuelle Entwicklung. Seit Jahresbeginn war der Indikator bis auf März gestiegen. Die knapp 1280 befragten Anleger bewerteten sowohl die aktuelle Konjunkturlage als auch die wirtschaftlichen Aussichten zuletzt ungünstiger.

Nicht nur der Euroraum, auch die deutsche Wirtschaft werde von einer "signifikanten Frühjahrsmüdigkeit" geplagt, erläuterte Sentix. Auch im internationalen Kontext dominierten die Minuszeichen. Hervorgehoben werden die USA, wo der Gesamtindikator auf einen halbjährigen Tiefstand fällt.

Analysten messen der Konjunkturumfrage von Sentix Bedeutung zu, weil sie früh im jeweiligen Berichtsmonat veröffentlicht wird und damit Hinweise auf andere Indikatoren wie die ZEW-Konjunkturerwartungen oder das Ifo-Geschäftsklima liefern kann. Die aktuelle Umfrage wurde vom 4. bis 6. Mai durchgeführt.