Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    27.507,84
    -98,62 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    20.934,81
    -911,85 (-4,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    516,92
    -19,97 (-3,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     
  • S&P 500

    4.117,86
    -46,14 (-1,11%)
     

WM 2022: Sensations-Comeback von Benzema?

Karim Benzema. (Bild: REUTERS/Pablo Morano)
Karim Benzema. (Bild: REUTERS/Pablo Morano)

Gibt es ein Sensations-Comeback bei dieser WM?

Der Ausfall von Karim Benzema versetzte Frankreich kurz vor Turnierstart einen Schock. Der Ballon-d‘Or-Gewinner reiste wegen einer wieder aufgebrochenen Oberschenkelverletzung von der Nationalmannschaft ab.

Doch nun machen Meldungen über ein mögliches Comeback die Runde. Der spanische Journalist Carlos Rodriguez, der für den Radiosender Onda Madrid arbeitet, berichtete, der Stürmer habe sich praktisch zu 100 Prozent von seiner Verletzung erholt und könne ab dem 1. Dezember wieder mit seinen Teamkollegen im Trainingszentrum von Real Madrid trainieren.

WM: Benzema weiter auf Kaderliste Frankreichs

Folglich spekulieren spanische und französische Medien, dass Benzema zur französischen Nationalmannschaft zurückkehren könnte, um das Team in der K.o.-Runde zu verstärken. Regeltechnisch wäre das möglich.

Hintergrund: Anders als nach dem Ausfall von Christopher Nkunku verzichtete Nationaltrainier Didier Deschamps auf eine Nachnominierung für den Real-Star. Folglich ist die Équipe Tricolore mit 25 statt der erlaubten 26 Spieler in Katar vertreten.

Laut RMC Sport steht Benzema immer noch auf der offiziellen Kaderliste der Franzosen, die der FIFA vorliegt. Folglich wäre eine Rückkehr des 34-Jährigen kein Problem.

Benzema wurde in den ersten beiden Gruppenspielen von Olivier Giroud vertreten. Der 36-Jährige schnürte zum Auftakt beim 6:2 gegen Australien einen Doppelpack und zog in der Liste der erfolgreichsten Torschützen Frankreichs mit Rekordhalter Thierry Henry (51 Tore) gleich. Der Weltmeister von 2018 steht bereits vorzeitig als Achtelfinalist fest.

Im Video: Geht auch ohne Neymar: Brasilien im Achtelfinale, Portugal dank Fernandes ebenso