Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 35 Minute
  • DAX

    15.376,01
    +118,97 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,39
    +53,81 (+1,32%)
     
  • Dow Jones 30

    34.998,94
    +99,60 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.788,40
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1268
    -0,0052 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    50.626,35
    +1.966,89 (+4,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.427,96
    -0,97 (-0,07%)
     
  • Öl (Brent)

    72,36
    +4,21 (+6,18%)
     
  • MDAX

    34.203,27
    +353,32 (+1,04%)
     
  • TecDAX

    3.835,73
    +13,90 (+0,36%)
     
  • SDAX

    16.458,97
    +151,27 (+0,93%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.149,46
    +105,43 (+1,50%)
     
  • CAC 40

    6.828,06
    +88,33 (+1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.710,48
    +218,82 (+1,41%)
     

Senatoren erhöhen vor Entscheidung über Fed-Spitze Druck auf Biden

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Vor US-Präsident Joe Bidens Entscheidung zum Chefposten bei der Notenbank Federal Reserve (Fed) haben zwei Senatoren mit Nachdruck einen Personalwechsel gefordert. Biden dürfe Fed-Chef Jerome Powell keine zweite Amtszeit ermöglichen, erklärten am Freitag die demokratischen Senatoren Jeff Merkley und Sheldon Whitehouse. Die neue Führung müsse die Haltung der Regierung vertreten, dass zu dem Amt auch der Kampf gegen den Klimawandel gehöre. Die wirtschaftlichen Konsequenzen der Klimakrise würden immer sichtbarer und beträfen auch viele Akteure des Finanzmarkts.

Die Parteifreunde Bidens sprachen sich nicht für einen bestimmten Alternativkandidaten für die Fed-Spitze aus. Viele eher linke Demokraten unterstützen jedoch Zentralbankratsmitglied Lael Brainard. Sie war 2014 vom damaligen demokratischen Präsidenten Barack Obama nominiert worden. Sie hat viel offener als Powell über den Klimawandel als Herausforderung für die Notenbank gesprochen. Powell war vom republikanischen Präsidenten Donald Trump nominiert worden. Seine Amtszeit an der Spitze der Notenbank endet im Februar.

Biden will nach Angaben des Weißen Hauses bis spätestens Donnerstag nächster Woche über die Fed-Personalien entscheiden. Der Senat muss Bidens Nominierungen zustimmen. Die einflussreiche demokratische Senatorin Elizabeth Warren hat eine zweite Amtszeit für Powell bereits abgelehnt. Die Demokraten haben in der Kammer eine hauchdünne Mehrheit. Falls Biden Powell eine zweite Amtszeit ermöglichen sollte, könnte dieser aber wohl auch mit Stimmen der Republikaner rechnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.