Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    13.255,97
    +69,90 (+0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.561,91
    +23,03 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,44 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.825,70
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0592
    +0,0006 (+0,0530%)
     
  • BTC-EUR

    19.893,61
    -503,02 (-2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,73
    -2,07 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    111,61
    +2,04 (+1,86%)
     
  • MDAX

    27.253,56
    +100,12 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    2.959,73
    +1,20 (+0,04%)
     
  • SDAX

    12.404,16
    +60,88 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,17 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.336,02
    +77,70 (+1,07%)
     
  • CAC 40

    6.109,99
    +62,68 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,05 (-0,72%)
     

Der seltsamste Aktiensplit, den wir je gesehen haben, wird bald passieren

E-Commerce-Aktien
E-Commerce-Aktien

Wichtige Punkte

  • Die Investoren haben dem Vorschlag von Shopify zugestimmt, die Aktien im Verhältnis 1:10 aufzuteilen.

  • Dieser Schritt erfolgt, nachdem die Aktie 1 1/2 Jahre lang auf einem höheren Niveau notiert hatte.

  • Shopify muss beweisen, dass sein Geschäft auch schwierigen Zeiten standhalten kann.

In letzter Zeit war die Saison für Aktiensplits groß. Die Tech-Giganten Amazon.com und Alphabet haben endlich beschlossen, dass es sinnvoll ist, ihre vierstelligen Preise für eine einzige Aktie loszuwerden, und haben einen Aktiensplit im Verhältnis 20:1 durchgeführt, der den Preis der Aktien wieder auf etwa 100 US-Dollar pro Stück senkt. Auch Tesla hat sich diesem Trend angeschlossen und einen Aktiensplit im Verhältnis 1:3 angekündigt – den zweiten innerhalb von zwei Jahren.

Die Ankündigung des kanadischen E-Commerce-Unternehmens Shopify (WKN:A14TJP-5,15 %) im April, einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 vorzunehmen, war jedoch mit Abstand der ungewöhnlichste Schritt der letzten Zeit. Selbst nach den normalen Standards, nach denen Unternehmen Aktiensplits beschließen, wirkte Shopifys Entscheidung bestenfalls zögerlich. In Verbindung mit einer umstrittenen Bestimmung, die die Kapitalstruktur des Unternehmens verändert, um dem CEO mehr Macht zu geben, ist der Zweck des Shopify-Aktiensplits nicht ganz klar.

Was Shopify tut

Auf den ersten Blick sieht der Aktiensplit von Shopify genauso aus wie die Aktiensplits aller anderen Unternehmen. Er wurde am 7. Juni genehmigt, so dass die Shopify-Aktionäre bald 10 Aktien für jede Aktie haben werden, die sie derzeit besitzen.

Der Preis der Aktie nach dem Split dürfte etwa ein Zehntel des aktuellen Kurses betragen. Die Umstellung für den Handel wird voraussichtlich vor Handelsbeginn am Mittwoch, den 29. Juni, erfolgen.

Die Begründung für den Aktiensplit war ähnlich wie bei den meisten Unternehmen, die ihre Aktien splitten. Im Informationsrundschreiben von Shopify heißt es, dass die Aktien des Unternehmens dadurch für eine breitere Bevölkerungsschicht erschwinglicher werden und das Unternehmen seine Eigentümerbasis zum Vorteil aller Aktionäre diversifizieren kann.

Ein bisschen spät dran

Der Zeitpunkt der Ankündigung des Aktiensplits von Shopify ist jedoch sehr ungewöhnlich. Der Anbieter von E-Commerce-Plattformen entschied sich nicht für einen Aktiensplit im Jahr 2019, als seine Aktien auf fast 400 US-Dollar pro Aktie stiegen, was ungefähr dem 15-fachen des Kurses nach dem Börsengang 2015 entsprach. Als die Aktie in der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie im Juni 2020 über die 1.000-Dollar-Marke stieg, gab es keine offensichtliche Diskussion darüber, die Aktien für Anleger erschwinglicher zu machen.

Während des langen Anstiegs gab es für Shopify reichlich Gelegenheit, einen Aktiensplit in Erwägung zu ziehen. Der Aktienkurs lag mehr als 1 1/2 Jahre lang über 1.000 US-Dollar. Andere Tech-Unternehmen wie The Trade Desk haben in dieser Haussephase ebenfalls Aktiensplits durchgeführt.

Doch erst als die Aktie stark zu fallen begann, entschied sich Shopify für einen Aktiensplit. Im April waren die Aktien auf 600 US-Dollar gesunken und lagen damit fast zwei Drittel unter dem Wert, den sie nur wenige Monate zuvor hatten. Seitdem ist die Aktie von Shopify um weitere 50 % gefallen.

Splits spielen keine Rolle, aber das hier schon

Es macht eigentlich keinen Unterschied, ob ein Anleger 10 Aktien im Wert von 30 US-Dollar pro Stück oder eine einzelne Aktie im Wert von 300 US-Dollar besitzt. Da die meisten Broker den Handel mit Bruchteilen von Aktien anbieten, ist es sogar noch unwichtiger geworden.

Der Shopify-Split war jedoch nicht unumstritten, weil er mit der Bestimmung einherging, dass Gründer und CEO Tobias Lütke eine besondere Aktiengattung erhält, die ihm ein erhebliches Stimmrecht im Unternehmen einräumt, solange er eine aktive Rolle spielt. Viele institutionelle Stimmrechtsberater empfahlen den Aktionären, den Vorschlag abzulehnen, und am Ende erhielt er weniger als 54 % Unterstützung, wobei die von Lütke kontrollierten Aktien nicht berücksichtigt wurden.

Shopify steht vor der Herausforderung, seine schnellen Gewinne während der COVID-19-Pandemie zu konsolidieren, übernommene Unternehmen zu integrieren und sich gegen die Konkurrenz zu wehren. Die Ungewissheit über die längerfristigen Aussichten des Unternehmens hat die Aktie belastet.

Wenn die Ablenkung durch einen Aktiensplit endlich vorbei ist, muss Shopify den Anlegern beweisen, dass das Unternehmen wieder auf den richtigen Weg zurückkehren kann und der Aktienkurs schließlich wieder das Niveau erreicht, bei dem ein Aktiensplit überhaupt erst sinnvoll erschien.

Der Artikel Der seltsamste Aktiensplit, den wir je gesehen haben, wird bald passieren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 16.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Shopify, Tesla und The Trade Desk. The Motley Fool empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify und Short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.