Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.080,03
    +40,23 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.712,78
    +5,06 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    31.475,76
    +84,24 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.717,90
    -15,70 (-0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,2071
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    42.571,39
    +2.610,42 (+6,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.028,92
    +40,83 (+4,13%)
     
  • Öl (Brent)

    61,86
    +2,11 (+3,53%)
     
  • MDAX

    31.561,87
    -200,34 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.319,55
    -45,09 (-1,34%)
     
  • SDAX

    15.301,82
    -12,56 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.675,47
    +61,72 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.830,06
    +20,33 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.164,42
    -194,37 (-1,45%)
     

Sellering zu Nord-Stream-2-Stiftung: Arbeit auf 20 Jahre angelegt

·Lesedauer: 1 Min.

SCHWERIN (dpa-AFX) - Die Arbeit der im Zusammenhang mit dem Bau der umstrittenen Pipeline Nord Stream 2 gegründeten landeseigenen Stiftung "Klima- und Umweltschutz MV" ist nach Einschätzung des Stiftungsvorsitzenden Erwin Sellering auf mindestens 20 Jahre angelegt. "Natürlich haben wir die Stiftung auch gegründet, um Nord Stream 2 zu Ende zu bauen", sagte der frühere SPD-Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns der "Ostsee-Zeitung" (Mittwoch). Er ging davon aus, dass es noch ein Jahr dauere, bis die Pipeline fertig ist. Langfristig werde der Fokus deutlich mehr auf Umweltschutzprojekten liegen.

Für Sellering sind die Sanktionsdrohungen der USA völkerrechtswidrig. "Denn die Pipeline wird nach geltendem deutschen Recht gebaut." Die Bedrohung durch die USA wirke vor allem bei großen, international tätigen Unternehmen, die befürchten müssen, keine Geschäfte mehr mit US-Unternehmen machen zu können. Die Stiftung springe ein, damit die kleineren Unternehmen vor allem in Mecklenburg-Vorpommern weiter an der Pipeline arbeiten können.

Beim Umgang Russlands mit den Menschenrechten sprach sich Sellering für einen kritischen Dialog mit der Kremlführung aus. "Ich finde es aber völlig falsch, dieses Land als Feind zu sehen. Russland kann ein guter Partner für uns sein." Wer die Einhaltung der Menschenrechte und Moral zum alleinigen Gradmesser des wirtschaftlichen und politischen Handelns machen, müsse sich von vielen Partnern verabschieden.

Unterdessen nehme die Stiftung weiter Gestalt an. Aktuell werde eine hauptamtliche Personalstruktur aufgebaut, zu der ein Geschäftsführer, ein Pressesprecher und ein Projektmanager gehören werden, sagte Sellering der "Ostsee-Zeitung". Ziel sei es, dass das Team im Frühjahr steht. Es gebe bereits 50 Bewerber, die Stellen seien auch überregional ausgeschrieben.