Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    13.266,65
    +80,58 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.558,59
    +19,71 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.483,25
    +44,99 (+0,14%)
     
  • Gold

    1.820,70
    -4,10 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0521
    -0,0066 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    19.746,04
    -98,92 (-0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,10
    +3,04 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    109,99
    +0,42 (+0,38%)
     
  • MDAX

    27.204,68
    +51,24 (+0,19%)
     
  • TecDAX

    2.964,27
    +5,74 (+0,19%)
     
  • SDAX

    12.401,53
    +58,25 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.334,71
    +76,39 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    6.101,97
    +54,66 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.441,39
    -83,16 (-0,72%)
     

Selenskyj: Ukraine braucht moderne Luftabwehr-Systeme

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Westen abermals um die Lieferung moderner Luftabwehr-Systeme ersucht. Seit der russischen Invasion im Februar seien ukrainische Städte von gut 2600 feindlichen Raketen getroffen worden, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Sonntag. "Das sind Leben, die hätten gerettet werden können, Tragödien, die hätten verhindert werden können - wenn die Ukraine erhört worden wäre." Dabei habe das Land bereits vor dem Krieg um moderne Luftabwehr-Systeme gebeten, die bereits vor Jahren hätten geliefert werden können, sagte Selenskyj.

In den umkämpften ostukrainischen Gebieten versuchten die russischen Truppen weiterhin, in Richtung von Städten wie Bachmut, Slowjansk und Lysytschansk vorzustoßen, sagte Selenskyj. In der strategisch wichtigen Stadt Sjewjerodonezk werde "buchstäblich um jeden Meter gekämpft". Nach Angaben vom Samstag kontrollierten ukrainische Truppen zu diesem Zeitpunkt rund ein Drittel der Stadt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.