Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    26.718,94
    -330,53 (-1,22%)
     
  • Dow Jones 30

    30.946,99
    -491,31 (-1,56%)
     
  • BTC-EUR

    19.288,52
    -598,96 (-3,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    439,79
    -10,27 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.181,54
    -343,06 (-2,98%)
     
  • S&P 500

    3.821,55
    -78,56 (-2,01%)
     

Selenskyj telefoniert mit Italiens Draghi wegen Getreidekrise

KIEW/ROM (dpa-AFX) - Nach Kremlchef Wladimir Putin hat auch Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj mit dem italienischen Regierungschef Mario Draghi über die akute Getreidekrise als Folge des Krieges gesprochen. Bei dem Telefonat scheint es aber keine größeren Schritte gegeben zu haben in Richtung einer Lösung für die riesigen Mengen an Getreide in den ukrainischen Häfen, die von russischen Schiffen blockiert werden. Selenskyj habe sich für die Initiative aus Rom bedankt und vereinbart, "über mögliche Lösungen weiter in Kontakt zu bleiben", teilte das Büro Draghis am Freitag mit.

Weil das Getreide aktuell nicht exportiert werden kann, stehen vor allem ärmere Importländer etwa in Afrika vor einer großen Lebensmittelkrise. Putin hatte am Donnerstag mit Draghi telefoniert und dabei gefordert, dass der Westen seine Sanktionen gegen Russland aufhebe. Dann sei Moskau auch bereit, Schiffe mit Getreide und Dünger aus den Häfen am Schwarzen Meer wieder passieren zu lassen.

Russland war wegen des Angriffs auf die Ukraine von den Staaten der EU und anderen westlichen Ländern mit vielen Handelssanktionen belegt worden. Russland und die Ukraine sind große Getreideexporteure mit einer wichtigen Rolle für die Welternährung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.