Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.847,65
    +186,95 (+0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Selenskyj: Russlands Gesellschaft für Generationen 'verkrüppelt'

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sieht auch die russische Gesellschaft angesichts des Kriegs gegen sein Land für Jahrzehnte geschädigt. Die Ukraine werde sich "Menschlichkeit und Zivilisation" bewahren, sagte Selenskyj in der Nacht zum Samstag in seiner Video-Ansprache. Auch zerstörte Bildungseinrichtungen würden wieder aufgebaut, versprach er. "Aber die russische Gesellschaft mit so vielen Mördern und Henkern wird für Generationen verkrüppelt bleiben - und zwar aus eigener Schuld."

Angesichts neuer Angriffe auf mehrere Regionen am Abend appellierte Selenskyj knapp fünf Monate nach Kriegsbeginn einmal mehr an seine Landsleute, Luftalarm nicht zu ignorieren. Zwischenzeitlich heulten die Sirenen im ganzen Land.

Der ukrainische Staatschef äußerte sich in seiner Ansprache auch zu den Vorschlägen der EU-Kommission für neue Sanktionen gegen Russland, die etwa ein Importverbot von Gold aus Russland vorsehen. "Die Aufgabe unserer Diplomaten ist es, es (das Paket) zu stärken", sagte Selenskyj.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.