Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 42 Minuten
  • Nikkei 225

    41.097,69
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.521,23
    -1.180,02 (-1,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.329,33
    -13,00 (-0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Selenskyj: 'Russland wird diesen Krieg verlieren'

KIEW (dpa-AFX) -Vor der geplanten Großoffensive gegen die russische Invasion hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Moskau eine Niederlage in dem Kampf vorhergesagt. "Russland wird diesen Krieg verlieren", sagte Selenskyj. "Der Feind weiß, dass die Ukraine gewinnen wird. Sie sehen das. Sie fühlen das dank unserer Schläge, Soldaten und vor allem in der Donbass-Region", sagte der Staatschef in seiner in Kiew verbreiteten abendlichen Videobotschaft am Montag.

Selenskyj lobte insbesondere Vorstöße der ukrainischen Truppen im Gebiet Donezk in Richtung der Stadt Bachmut, die Russland schon für erobert erklärt hatte. Die Erfolge dort seien die Nachrichten, auf die die Ukraine gewartet habe, sagte er. "Wir sehen, wie hysterisch Russland jeden unserer Schritte, jede Position, die wir einnehmen, beobachtet." Dennoch weigere sich der Machtapparat in Moskau weiter, die Realität anzuerkennen. Russland versuche vielmehr, die Welt zu täuschen, Sanktionen zu umgehen und mehr Waffen zu produzieren.

Die Ukraine werde hingegen weitere Schritte unternehmen, um Russlands militärisches Potenzial zu schmälern, kündigte der Staatschef an. "Jeder in der Welt, der dem Terrorstaat hilft, Sanktionen auf die eine oder andere Weise zu umgehen; jeder in der Welt, der von Russland für die Lieferung von Waffen, Bauteilen und Ausrüstung benutzt wird, muss die ganze Wucht der freien Welt zu spüren bekommen", betonte er.

Selenskyj hatte am Montag auch den britischen Außenminister James Cleverly in Kiew getroffen und ihm für die militärische Unterstützung Londons gedankt. Vor allem die Marschflugkörper vom Typ Storm Shadow, die eine große Reichweite haben, hätten sich als sehr effektiv an der Front erwiesen, meinte der Präsident.

Er bekräftigte zudem sein Ziel, eine "Patriot-Koalition" zu schaffen, um mit Hilfe mehrerer Staaten einer Vielzahl dieser US-Flugabwehrsysteme zu erhalten. So könnten Leben und Freiheit in der Ukraine effektiv geschützt werden. Selenskyj hatte in einem Interview zuletzt 50 dieser Systeme gefordert. Bisher gibt es dem US-Fernsehsender CNN zufolge erst zwei Patriot-Systeme in dem Land. Sie waren gegen die massiven russischen Drohnen- und Raketenangriffe erfolgreich eingesetzt worden.