Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten
  • DAX

    14.100,77
    +118,86 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,24
    +26,21 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    31.848,40
    +586,50 (+1,88%)
     
  • Gold

    1.852,10
    +10,00 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0679
    +0,0117 (+1,11%)
     
  • BTC-EUR

    28.440,96
    +206,02 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    680,67
    +5,79 (+0,86%)
     
  • Öl (Brent)

    109,76
    -0,52 (-0,47%)
     
  • MDAX

    29.307,22
    +107,27 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.077,13
    +3,87 (+0,13%)
     
  • SDAX

    13.367,44
    +170,13 (+1,29%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.495,90
    +105,92 (+1,43%)
     
  • CAC 40

    6.316,12
    +30,88 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.437,44
    +82,82 (+0,73%)
     

Selenskyj: Nächstes Sanktionspaket muss Ölembargo beinhalten

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erneut schärfere Sanktionen gegen Moskau gefordert. "Das nächste Sanktionspaket gegen Russland muss einen Verzicht auf russisches Öl beinhalten", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache in der Nacht zu Samstag. Die aktuellen Strafmaßnahmen gegen Russland nannte Selenskyj "ernst", aber nicht ausreichend. "Wir fordern stärkere, zerstörerische." Geld für Energie aus Russland sei in Wirklichkeit Geld für die Zerstörung der Demokratie. Der Krieg könne auch verkürzt werden, wenn Kiew rasch alle geforderten Waffen erhalte, sagte Selenskyj.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.