Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    17.086,79
    +18,36 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.762,65
    +2,37 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    38.563,80
    -64,19 (-0,17%)
     
  • Gold

    2.038,50
    -1,30 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.622,46
    -217,03 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,68
    -0,36 (-0,47%)
     
  • MDAX

    25.738,62
    -19,69 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.348,36
    -12,52 (-0,37%)
     
  • SDAX

    13.739,41
    +19,24 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.659,55
    -59,66 (-0,77%)
     
  • CAC 40

    7.799,45
    +4,23 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.630,78
    -144,87 (-0,92%)
     

Selenskyj: Kein Druck auf Deutschland wegen Wehrdienstverweigerern

KIEW/BERLIN (dpa-AFX) -Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will ins Ausland geflüchtete Wehrdienstverweigerer nicht mit Druck zurückholen. Er fordere daher auch Bundeskanzler Olaf Scholz nicht dazu auf, diese Menschen in die Ukraine zurückzuschicken, sagte er am Sonntagabend in einem Interview mit der ARD-Moderatorin Caren Miosga. "Ich rufe definitiv nicht Olaf Scholz zu: Bringe sie schnell zurück", sagte er. "Wir leben in einer demokratischen Welt."

Was die Ukraine mit Blick auf Wehrdienstverweigerer brauche, sei ein "funktionierendes Gesetz". Dies sei gegenwärtig in Vorbereitung. Er persönlich wünsche sich, dass diese Menschen zurückkehrten, schon aus Gründen der Gerechtigkeit.

Nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine vor knapp zwei Jahren waren Hunderttausende Ukrainer ins Ausland geflohen, viele von ihnen nach Deutschland. Unter ihnen befinden sich auch Männer im wehrfähigen Alter.