Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    13.689,12
    +62,41 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.762,01
    +5,95 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.980,32
    -171,69 (-0,50%)
     
  • Gold

    1.781,40
    +4,70 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0172
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.158,20
    -323,85 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    561,45
    -11,36 (-1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    89,34
    +1,23 (+1,40%)
     
  • MDAX

    27.563,00
    +19,84 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.132,17
    -1,86 (-0,06%)
     
  • SDAX

    12.963,99
    +56,98 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.523,39
    +7,64 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.538,06
    +9,74 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,12
    -164,43 (-1,25%)
     

Selenskyj hofft auf Durchbruch in Istanbul - und an der Front

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzt auf einen Erfolg der Getreideverhandlungen am Freitag in Istanbul. "Morgen erwarten wir Nachrichten für unseren Staat aus der Türkei - bezüglich der Entsperrung unserer Häfen", sagte Selenskyj am Donnerstagabend in seiner täglichen Videoansprache.

Am Donnerstagabend hatten sich die Anzeichen verdichtet, dass am Freitag eine Vereinbarung über das Ende der russischen Seeblockade unterzeichnet werden könnte, damit die Ukraine wieder Getreide verschiffen kann. Die Einigung, zu der in Istanbul UN-Generalsekretär António Guterres, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sowie Vertreter aus Russland und der Ukraine erwartet werden, gilt als wichtig, um die sich anbahnende Hungerkrise in der Welt zu bekämpfen.

In seiner Videoansprache äußerte sich Selenskyj auch über die militärische Lage optimistisch. Bei einem Treffen mit den Chefs der Aufklärung, des Militärs und des Innenministeriums sei die Lage an der Front und die Versorgung der eigenen Truppen mit neuen Waffen besprochen worden. Wir "waren uns einig, dass wir ein erhebliches Potenzial haben, unsere Streitkräfte an der Front voranzubringen und den Besatzern erhebliche neue Verluste zuzufügen", sagte Selenskyj.

Zuletzt hatte die Ukraine auch dank westlicher Waffenhilfe den russischen Vormarsch bremsen können und eine Reihe von Munitionsdepots, Waffenlagern und Kommandopunkten im von russischen Truppen besetzten Hinterland vernichtet. Die von Selenskyj jüngst geforderte Rückeroberung von Territorien hat allerdings bislang nicht begonnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.