Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    13.941,69
    +21,94 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.655,08
    +7,52 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    31.928,62
    +48,38 (+0,15%)
     
  • Gold

    1.855,00
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,0666
    -0,0072 (-0,67%)
     
  • BTC-EUR

    27.896,98
    +280,32 (+1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    662,46
    +6,64 (+1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    110,79
    +1,02 (+0,93%)
     
  • MDAX

    28.860,78
    -33,55 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.038,04
    -21,94 (-0,72%)
     
  • SDAX

    13.154,55
    -90,72 (-0,68%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.509,29
    +24,94 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.261,74
    +8,60 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.264,45
    -270,83 (-2,35%)
     

Selenskyj: Habe keine russischen Vorschläge erhalten

·Lesedauer: 1 Min.

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nach eigenen Angaben bisher keine Vorschläge aus Moskau für eine Beendigung des Krieges erhalten. "Ich hab nichts gehört, ich hab nichts gesehen. Bin überzeugt, dass sie uns nichts übergeben haben", sagte der Staatschef am Mittwoch bei einer Pressekonferenz mit EU-Ratschef Charles Michel in Kiew. Nach russischen Angaben wurden die Vorschläge bereits am vergangenen Freitag übermittelt.

Kremlsprecher Dmitri Peskow hatte von konkreten Vorschlägen gesprochen. Er nannte keine Details, beklagte aber, dass die Ukraine ständig ihre Positionen ändere und Dynamik vermissen lasse. Der Ball liege nun in Kiew, meinte er. "Hier scheint mir, dass er mit sich Fußball selbst spielt, der Herr Peskow", sagte Selenskyj. Sobald die Ukraine einen Ball erhalte, werde sie zeigen, wie sie aufs Tor schieße, betonte er.

Für die in der südostukrainischen Hafenstadt Mariupol im Stahlwerk Asowstal von russischen Truppen eingekesselten Soldaten und Zivilisten zeigte Selenskyj sich zu einem Austausch bereit. "Wir sind bereit, unsere Leute gegen russische Soldaten, die sie zurückgelassen haben - sowohl Leichen, als auch Verwundete - auszutauschen", sagte der 44-Jährige.

In den Bunkeranlangen des Werks sollen sich noch rund 2000 ukrainische Soldaten und Hunderte Zivilisten aufhalten. Das russische Militär bot den Zivilisten mehrfach freien Abzug an. Die Soldaten wurden zur Aufgabe aufgefordert, sie sollen sich in russische Gefangenschaft begeben. Russland führt seit knapp zwei Monaten Krieg gegen die Ukraine.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.