Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    15.354,00
    -105,39 (-0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.141,28
    -23,32 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.814,20
    -15,50 (-0,85%)
     
  • EUR/USD

    1,1203
    -0,0042 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    32.629,13
    -1.358,76 (-4,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    833,76
    -22,05 (-2,58%)
     
  • Öl (Brent)

    87,07
    -0,28 (-0,32%)
     
  • MDAX

    32.958,17
    -175,87 (-0,53%)
     
  • TecDAX

    3.355,99
    -55,33 (-1,62%)
     
  • SDAX

    14.900,12
    -39,53 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.482,32
    +12,54 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.955,29
    -26,67 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Selenskyj gratuliert Scholz auf Deutsch zur Kanzlerwahl

·Lesedauer: 1 Min.

KIEW (dpa-AFX) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj setzt Hoffnungen in Olaf Scholz als neuen deutschen Bundeskanzler. Er sei bereit, zusammen mit Scholz an "der Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine, Entwicklung der Energiepartnerschaft und unsere(r) EU-/Nato-Integration zu arbeiten", schrieb der Staatschef am Mittwoch auf Deutsch beim Kurznachrichtendienst Twitter. Regierungschef Denys Schmyhal übermittelte ebenfalls per Twitter Glückwünsche.

Scholz ist am Mittwoch zum neuen deutschen Regierungschef einer Koalition aus SPD, Grünen und FDP gewählt worden.

Die Beziehungen zwischen Berlin und Kiew haben sich wegen der umstrittenen russischen Erdgaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee nach Deutschland verschlechtert. Die Ukraine wird nach der für 2022 erwarteten Inbetriebnahme den Status als Haupttransitland für russisches Gas in die EU und Milliardeneinnahmen verlieren.

Zuletzt gab es neue Spannungen im Ukraine-Konflikt. Der Westen befürchtet einen russischen Einmarsch in die Ukraine. Russland weist das zurück und wirft dem Nachbarland im Gegenzug vor, mehr als 100 000 Soldaten an die Linie zu den prorussisch kontrollierten Separatistengebieten verlegt zu haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.