Werbung
Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten
  • DAX

    18.496,74
    +23,45 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.978,64
    +15,44 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    38.055,10
    -386,44 (-1,01%)
     
  • Gold

    2.365,40
    +1,30 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0844
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.925,44
    +595,44 (+0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.433,57
    -22,30 (-1,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,89
    -0,34 (-0,43%)
     
  • MDAX

    26.756,79
    +167,64 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.350,36
    -12,04 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.052,67
    +166,75 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.228,78
    +45,71 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    7.973,53
    +38,50 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.797,65
    -122,93 (-0,73%)
     

Selenskyj berichtet von Fortschritten an der Front und dankt Rettern

KIEW (dpa-AFX) -Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat von Fortschritten an der Front gesprochen. "In den letzten sieben Tagen gibt es ein Vorankommen", sagte er am Sonntag in seiner täglichen Videoansprache. Dabei gebe es Bewegung sowohl im Süden der Ukraine im Gebiet Saporischschja, als auch rund um die von Russland besetzte Stadt Bachmut. An anderen Frontabschnitten sei es gelungen, die Positionen gegen russische Angriffe zu verteidigen, fügte er hinzu.

Daneben ging der Staatschef auf die starken russischen Raketen- und Drohnenangriffe der vergangenen Tage ein. Er dankte Feuerwehrleuten, Rettungskräften, Polizisten und Freiwilligen, die in den Städten Kostjantyniwka, Krywyj Rih, Sumy und im Gebiet Odessa geholfen haben, Verschüttete aus den Trümmern zu befreien. In Kostjantyniwka waren bei einem Einschlag 16 Menschen ums Leben gekommen. In Krywyj Rih wurden durch russischen Raketenbeschuss auf eine Polizeistation nach Selenskyjs Angaben eine Person getötet und 60 Menschen verletzt.

Selenskyj bestätigte zudem den russischen Beschuss internationaler Helfer der Rettungsorganisation Road to Relief am Sonntag bei Bachmut nahe der Front. Dabei seien ein Kanadier und eine Spanierin ums Leben gekommen, ein Deutscher und ein Schwede seien verletzt ins Krankenhaus eingeliefert worden. "Ihnen wird alle nötige Hilfe geleistet", sagte Selenskyj.