Deutsche Märkte schließen in 33 Minuten
  • DAX

    14.118,47
    +136,56 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.686,71
    +29,68 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    31.730,83
    +468,93 (+1,50%)
     
  • Gold

    1.853,30
    +11,20 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0669
    +0,0107 (+1,01%)
     
  • BTC-EUR

    28.331,62
    +67,35 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    678,02
    +3,15 (+0,47%)
     
  • Öl (Brent)

    109,82
    -0,46 (-0,42%)
     
  • MDAX

    29.349,70
    +149,75 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.082,03
    +8,77 (+0,29%)
     
  • SDAX

    13.382,84
    +185,53 (+1,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.500,41
    +110,43 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    6.317,25
    +32,01 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.375,85
    +21,24 (+0,19%)
     

Selenskyj: Arbeit an Fragebogen zu EU-Beitritt fast abgeschlossen

·Lesedauer: 1 Min.

KIEW (dpa-AFX) - Die Ukraine hat die Antworten für einen Fragebogen für einen EU-Beitritt nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj fast fertig. "Die Arbeit ist fast abgeschlossen, und wir werden die Antworten bald den Vertretern der Europäischen Union zur Verfügung stellen", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videobotschaft in der Nacht zu Samstag. Der Fragebogen gilt als Grundlage für Beitrittsgespräche.

Selenskyj hatte den Fragebogen Ende voriger Woche bei einem Besuch der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew erhalten. Selenskyj hatte damals vorausgesagt, Kiew werde sehr rasch - vielleicht binnen einer Woche - antworten.

Die Ukraine hatte kurz nach Beginn der russischen Invasion in die Ukraine die Mitgliedschaft in der EU beantragt. Derzeit prüft die EU-Kommission auf Bitten des Rats der EU-Staaten den Antrag. Der EU-Beitritt ist ein langer und komplizierter Prozess. Selbst wenn die EU-Kommission den Antrag positiv bewerten sollte, könnte allein der Start der Aufnahmeverhandlungen noch lange auf sich warten lassen, da alle EU-Staaten einverstanden sein müssen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.