Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute
  • DAX

    15.111,16
    -289,25 (-1,88%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,20
    -81,15 (-2,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.469,38
    -273,44 (-0,79%)
     
  • Gold

    1.828,70
    -8,90 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0040 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    45.674,40
    -1.793,69 (-3,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.583,33
    +1.340,65 (+552,44%)
     
  • Öl (Brent)

    65,09
    +0,17 (+0,26%)
     
  • MDAX

    31.626,43
    -825,01 (-2,54%)
     
  • TecDAX

    3.264,18
    -96,56 (-2,87%)
     
  • SDAX

    15.583,61
    -426,73 (-2,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.963,10
    -160,58 (-2,25%)
     
  • CAC 40

    6.262,43
    -123,56 (-1,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.288,09
    -113,77 (-0,85%)
     

Selbstverbrennung eines Ex-Soldaten löst in Israel Bestürzung aus

·Lesedauer: 1 Min.
Raketenabschuss in Gaza zur Erinnerung an den Krieg von 2014

In Israel hat die Selbstverbrennung eines Ex-Soldaten Bestürzung ausgelöst, der mehrere Jahre nach seinem Einsatz im Gaza-Konflikt unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung gelitten hatte. Der 26-Jährige wurde mit schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus bei Tel Aviv eingeliefert, nachdem er sich am Montag vor einem Unterstützungsservice für verletzte Soldaten mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und diese angezündet hatte.

Der Ex-Soldat erlitt nach Angaben des Hospitals "schwere Brandverletzungen am ganzen Körper" und befand sich in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Der Mann hatte sich am Vortag des israelischen Gedenktages für im Krieg gefallene Soldaten und die Opfer von Anschlägen in Flammen gesetzt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er sei von dem Vorfall "sehr schockiert" und entschlossen, eine "vollständige Reform" der Versorgung von behinderten und verletzten Veteranen voranzutreiben. Verteidigungsminister Benny Gantz kündigte eine "sorgfältige Untersuchung" zu den Ursachen des Vorfalls an.

"Er hat schreckliche Dinge gesehen - und niemand hat sich um ihn gekümmert", sagte der Bruder des Ex-Soldaten. Im Gaza-Krieg von 2014 zwischen der israelischen Armee und der radikalislamischen Hamas waren insgesamt 2250 Palästinenser und 74 Israelis getötet worden.

ao/dja