Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.131,97
    +63,76 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,47
    +35,05 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.773,78
    -4,32 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.343,80
    +14,80 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    +0,0006 (+0,0537%)
     
  • BTC-EUR

    60.065,39
    -1.289,17 (-2,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,17
    -66,23 (-4,77%)
     
  • Öl (Brent)

    80,92
    +0,59 (+0,73%)
     
  • MDAX

    25.589,93
    +106,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.337,20
    +14,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.538,77
    +66,41 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.191,29
    +49,14 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    7.628,80
    +57,23 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.834,45
    -22,57 (-0,13%)
     

Wieder aufgetaucht: Belarusischer Präsident Lukaschenko bei Termin mit Militärs

Der belarusische Präsident Alexander Lukaschenko hat an diesem Montag offiziell Truppen besucht. Das Staatsoberhaupt "befindet sich derzeit in der zentralen Kommandstelle der Luftwaffe und der Luftverteidigungskräfte", teilte der Pressedienst des belarussischen Präsidenten auf seinem Telegram-Kanal mit. Auch wurde ein Foto von Lukaschenko in Uniform mit bandagierter linker Hand veröffentlicht.

Die offizielle Nachrichtenagentur BELTA berichtet, der 68-jährige Lukaschenko wolle sich über die Organisation und Umsetzung des Schutzes des belarussischen Luftraums informieren, nachdem am Samstag vier russische Flugzeuge in der nahe gelegenen russischen Region Brjansk "abgeschossen" worden seien.

"Wir waren gezwungen, darauf zu reagieren. Seitdem befinden wir uns in höchster Alarmbereitschaft", betonte Lukaschenko.

Tagelange Abwesenheit

Der Gesundheitszustand Lukaschenkos gibt seit einigen Tagen Anlass zu Spekulationen. Seit fast einer Woche war er nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden.

WERBUNG

Der 68-Jährige verpasste am Sonntag eine große Staatsfeier, bei der er eine Rede zum "Tag der Nationalflagge, halten sollte. Die staatliche Nachrichtenagentur BelTA berichtete, dass Ministerpräsident Roman Golowtschenko eine Botschaft in seinem Namen verlas.

Die Agentur nannte keinen Grund für Lukaschenkos Abwesenheit seit der Parade zum Tag des Sieges am 9. Mai in Moskau. Zuletzt war er am Dienstag bei den Siegesfeierlichkeiten in Belarus bei der Blumenablage in der Öffentlichkeit gesehen worden. Lukaschenkos Büro lehnte eine Stellungnahme ab.

Auf Twitter schrieb die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja, dass es "viele Gerüchte über den Gesundheitszustand des Diktators Lukaschenko" gebe.

"Für uns bedeutet das nur eines: Wir sollten auf jedes Szenario gut vorbereitet sein. Um Belarus auf den Weg der Demokratie zu bringen & um eine Einmischung Russlands zu verhindern."

Der oppositionelle Nachrichtensender Euroradio berichtete, Lukaschenko sei am Samstag in ein medizinisches Zentrum gebracht worden, was jedoch nicht unabhängig überprüft werden kann.

Lukaschenko steht seit 1994 an der Spitze von Belarus. Er setzte die Polizei ein, um Proteste zu unterdrücken, schloss abweichende Medien und verhängte lange Haftstrafen gegen seine Gegner.

Bei der Niederschlagung pro-demokratischer Proteste wurde er von Russland unterstützt, und im vergangenen Jahr ließ er zu, dass sein Land als Teil der russischen Invasion in der Ukraine eingesetzt wurde.