Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    38.973,86
    +169,21 (+0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    39.411,21
    +260,88 (+0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.394,29
    -2.485,08 (-4,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.253,32
    -56,40 (-4,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.496,82
    -192,54 (-1,09%)
     
  • S&P 500

    5.447,87
    -16,75 (-0,31%)
     

Seit drei Wochen ohne Nachricht: Angehörige der Geiseln bitten um Hilfe

Nach fast drei Wochen Ungewissheit ist die Sorge der Angehörigen der israelischen Geiseln, die von der Hamas festgehalten werden, kaum noch zu ertragen.

Viele von ihnen haben eine doppelte Staatsangehörigkeit. Auch die spanische. In Madrid trafen Angehörige den spanischen Außenminister und wandten sich in einer emotionalen Pressekonferenz an die Öffentlichkeit.

Fünf entführte Verwandte, darunter die Mutter

Maayan Sigal-Koren bangt um fünf entführte Verwandte, darunter ihre Mutter. "Ich bin hierher gekommen, um Spanien und die ganze Welt, die demokratischen Länder, zu bitten, nicht zu schweigen und die sofortige Freilassung meiner Mutter und meiner Familie zu fordern."

WERBUNG

Bei den brutalen Hamas-Angriffen am 7. Oktober wurden etwa 1.400 Menschen getötet und mehr als 200 entführt, darunter auch die Eltern von Yulie Ben-Ami. "Wir haben ein Foto von meinem Vater in seinem Pyjama in Gaza erhalten, auf dem zwei Terroristen seine Hände halten"

Vielleicht werden sie in den nächsten fünf Minuten getötet

Andere Angehörige von Geiseln sind nach Brüssel gereist, um die EU um Hilfe zu bitten. Laura Blajman-Kadar ist eine Überlebende des Massakers auf das Supernova-Festival. "Ich hoffe, dass die europäischen Länder uns helfen werden, die Geiseln zu befreien, denn ich habe Freunde, die noch am Leben sind.

Zumindest wissen wir, dass sie am 7. Oktober am Leben waren, vielleicht wurden sie vor einer Woche getötet, vielleicht werden sie in den nächsten fünf Minuten getötet.

Aber soweit wir heute wissen, sind sie noch am Leben. Deshalb hoffe ich, dass die Europäer uns helfen werden, sie zu befreien und die Hamas zu verurteilen."

Ähnliche Treffen fanden auch in vielen anderen Ländern statt. Nach Angaben der Hamas wurden bei israelischen Bombardierungen 50 Geiseln getötet. Nur vier Geislen wurden bislang freigelassen.