Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,95 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +0,70 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,2171
    +0,0103 (+0,85%)
     
  • BTC-EUR

    47.773,11
    -1.061,30 (-2,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    -0,08 (-0,12%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,62 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,70 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

In seinem letzten Brief an die Amazon-Aktionäre beschreibt Jeff Bezos seine Version von der Zukunft des Online-Händlers

Ben Gilbert
·Lesedauer: 25 Min.

1997 schrieb Amazon-CEO Jeff Bezos seinen ersten Brief an die Aktionäre und setzte damit einen jahrzehntelang gültigen Standard für folgende Startups. Trotz der damals winzigen Dimensionen von Amazon entwarf Bezos darin eine kühne Vision für das Unternehmen: Demnach wollte Amazon den Kunden unverrückbar in den Mittelpunkt stellen und Reinvestitionen priorisieren, anstatt auf kurzfristige Aktionärsrenditen zu setzen.

Seitdem hat der Amazon-Chef jedes Jahr einen neuen Brief an die Aktionäre geschrieben, der mit Spannung erwartet wird. Da Bezos noch in diesem Jahr als CEO zurücktritt, hat er gerade seinen letzten veröffentlicht. Wir haben ihn für euch im Folgenden übersetzt:

Aktionärsbrief von Jeff Bezos

An unsere Anteilseigner:

In Amazons erstem Aktionärsbrief von 1997 sprach ich über unsere Hoffnung, ein „dauerhaftes Franchise“ zu schaffen; eines, das neu erfinden würde, was es bedeutet, Kunden zu bedienen, indem es die Kraft des Internets freisetzt. Ich wies darauf hin, dass Amazon von 158 Mitarbeitern auf 614 gewachsen war und dass wir die Zahl von 1,5 Millionen Kundenkonten überschritten hatten. Wir waren gerade an die Börse gegangen, zu einem splitbereinigten Aktienkurs von 1,50 Dollar pro Aktie. Ich schrieb, dass es Tag 1 war.

Seitdem haben wir einen langen Weg zurückgelegt und wir arbeiten härter denn je daran, unsere Kunden zu bedienen und zu begeistern. Letztes Jahr haben wir 500.000 Mitarbeiter eingestellt und beschäftigen nun direkt 1,3 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Wir haben mehr als 200 Millionen Prime-Mitglieder weltweit. Mehr als 1,9 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen verkaufen bei uns und sie machen fast 60 Prozent unseres Einzelhandelsumsatzes aus. Kunden haben mehr als 100 Millionen Smart-Home-Geräte mit Alexa verbunden. Amazon Web Services bedient Millionen von Kunden und hatte Ende 2020 einen Jahresumsatz von 50 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 1997 hatten wir Prime, Marketplace, Alexa oder AWS noch nicht erfunden. Sie waren damals noch nicht einmal Ideen und keine war uns vorherbestimmt. Wir sind mit jeder einzelnen ein großes Risiko eingegangen und haben Schweiß und Einfallsreichtum in jede einzelne gesteckt.

Auf dem Weg dorthin haben wir ein Vermögen von 1,6 Billionen Dollar für unsere Aktionäre geschaffen. Wer sind sie? Ihr Vorsitz ist einer, und meine Amazon-Aktien haben mich reich gemacht. Aber mehr als sieben Achtel der Anteile, die für 1,4 Billionen Dollar geschaffenen Reichtum stehen, sind im Besitz anderer. Wer sind die? Es sind Pensionsfonds, Universitäten und 401(k)s und es sind Mary und Larry, die mir aus heiterem Himmel diese Nachricht geschickt haben, als ich mich gerade hinsetzte, um diesen Aktionärsbrief zu schreiben:

5. März 2021

An:
Mr Jeff Bezos
Vorstandsvorsitzender
Amazon.com. Inc.
410 Terry Avenue North
Seattle, WA 98109

Sehr geehrter Herr Bezos,

vielen Dank, dass Sie Amazon zu einem großartigen Unternehmen gemacht haben! Wir dachten, es würde Sie interessieren, wie unsere Familie davon profitiert hat.

Damals, 1997, als Amazon an die Börse ging, war unser Sohn Ryan zwölf Jahre alt und ein unersättlicher Leser. Zu seinem Geburtstag […] kauften wir zwei Aktien Ihres neuen Buchhandelsunternehmens,. Das war alles, was wir uns damals leisten konnten. Innerhalb von etwa einem Jahr teilten sich die Aktien 2 für 1, dann 3 für 1, dann wieder 2 für 1, was ihm 24 Aktien bescherte. Die Aktien liefen aufgrund seines Alters auf unsere Namen. Wir wollten sie für ihn in Verwahrung geben, kamen aber nie dazu. Aber er wusste, dass sie für ihn waren.
Mehrmals im Laufe der Jahre wollte Ryan die Aktien einlösen, aber wir sagten immer, wir würden sie ihm „abkaufen“. Und dann irgendwann machten wir eine Kehrtwende und gaben sie ihm als „Geschenk“ zurück. Das war eine Art Running Gag in der Familie.
Aufgrund des exponentiellen Wertzuwachses beschlossen wir, die Aktien zwischen uns und unseren beiden Kindern, Ryan und Katy, aufzuteilen. Dieses Jahr kauft Ryan ein Haus und möchte einige Aktien verkaufen. Nachdem wir die Originalzertifikate gesucht hatten, mussten wir die Papieraktien in digitale umwandeln, bevor wir sie verkaufen konnten. Uns fiel auf, dass das erste Aktienzertifikat eine sehr niedrige Nummer hatte, Nummer #[…]. Ich kann mir nicht vorstellen, wie viele weitere Aktien seit diesem Datum ausgegeben worden sind!
Inbegriffen ist eine Kopie des […] Zertifikats von Amazon am […], 1997 — vor 24 Jahren. Diese beiden Aktien haben einen wunderbaren Einfluss auf unsere Familie gehabt. Wir alle haben es genossen, den Wert von Amazon Jahr für Jahr wachsen zu sehen, und es ist eine Geschichte, die wir gerne anderen erzählen.
Herzlichen Glückwunsch zu einer großartigen Karriere als CEO von Amazon. Wir können uns gar nicht vorstellen, wie hart Sie und Ihr Team gearbeitet haben, um Amazon zum erfolgreichsten und einfallsreichsten Unternehmen der Welt zu machen. Mögen Sie nun Zeit haben, sich zu entspannen und Dinge nachzuholen, die Sie gerne tun würden, wie zum Beispiel die Erforschung des Weltraums!
Wir können es kaum erwarten, zu sehen, wohin Amazon als nächstes liefert! Am nächsten Tag zum Mars!
Mit freundlichen Grüßen,
Mary […] und Larry […]

P.S. Wir wünschten, wir hätten 10 Aktien gekauft!

[Auslassungen im Original geschwärzt, Anm. d. Redaktion]

Ich werde immer wieder mit ähnlichen Geschichten konfrontiert. Ich kenne Leute, die ihr Amazon-Geld für das College, für Notfälle, für Häuser, für Urlaube, für die Gründung ihres eigenen Unternehmens, für wohltätige Zwecke verwendet haben — und die Liste geht weiter. Ich bin stolz auf den Wohlstand, den wir für unsere Aktionäre geschaffen haben. Es ist signifikant und verbessert ihr Leben. Aber ich weiß auch etwas anderes: Es ist nicht der größte Teil des Wertes, den wir geschaffen haben.

Erzeugen Sie mehr, als Sie verbrauchen

Wenn Sie im Geschäft (eigentlich im Leben) erfolgreich sein wollen, müssen Sie mehr schaffen, als Sie konsumieren. Ihr Ziel sollte es sein, für jeden, mit dem Sie interagieren, einen Wert zu schaffen. Jedes Unternehmen, das keinen Wert für diejenigen schafft, mit denen es in Berührung kommt, ist —auch wenn es an der Oberfläche erfolgreich zu sein scheint — nicht lange auf dieser Welt. Es ist dabei sie zu verlassen.

Denken Sie daran, dass Aktienkurse nichts mit der Vergangenheit zu tun haben. Sie sind eine Vorhersage zukünftiger Cashflows, die auf die Gegenwart zurückdiskontiert werden. Der Aktienmarkt antizipiert. Ich werde für einen Moment einen anderen Gang einlegen und über die Vergangenheit sprechen. Wie viel Wert haben wir im Jahr 2020 für unsere Aktionäre geschaffen? Das ist eine relativ einfach zu beantwortende Frage, weil die Buchhaltungssysteme so eingerichtet sind, dass sie diese Frage beantworten können. Unser Nettogewinn im Jahr 2020 betrug 21,3 Milliarden Dollar. Wenn Amazon, anstatt ein börsennotiertes Unternehmen mit Tausenden von Eigentümern zu sein, ein Einzelunternehmen mit einem einzigen Eigentümer wäre, dann hätte dieser Eigentümer im Jahr 2020 so viel verdient.

Wie sieht es mit den Mitarbeitern aus? Auch das ist eine relativ einfach zu beantwortende Frage zur Wertschöpfung, denn wir können den Vergütungsaufwand betrachten. Was für ein Unternehmen ein Aufwand ist, ist für die Mitarbeiter ein Ertrag. Im Jahr 2020 verdienten die Mitarbeiter 80 Milliarden Dollar, plus weitere 11 Milliarden Dollar für Sozialleistungen und verschiedene Lohnsteuern, insgesamt also 91 Milliarden Dollar.

Wie sieht es mit Drittverkäufern aus? Wir haben ein internes Team (das Selling Partner Services Team), das daran arbeitet, diese Frage zu beantworten. Sie schätzen, dass die Gewinne von Drittverkäufern aus dem Verkauf auf Amazon im Jahr 2020 zwischen 25 und 39 Milliarden US-Dollar liegen, und um hier konservativ zu sein, gehe ich von 25 Milliarden US-Dollar aus.

Die Kunden müssen wir in Verbraucher-Kunden und AWS-Kunden [Amazon Web Services, Anm. d. Red.] unterteilen.

Machen wir die Verbraucher zuerst. Wir bieten niedrige Preise, eine riesige Auswahl und eine schnelle Lieferung. Aber stellen Sie sich vor, wir ignorieren all das für den Zweck dieser Schätzung und legen nur Wert auf eine Sache: Wir sparen den Kunden Zeit.

Kunden schließen 28 Prozent der Einkäufe auf Amazon in drei Minuten oder weniger ab und die Hälfte aller Einkäufe wird in weniger als 15 Minuten erledigt. Vergleichen Sie das mit dem typischen Einkaufsbummel in einem physischen Geschäft — fahren, parken, die Gänge durchsuchen, in der Kassenschlange warten, das Auto finden und nach Hause fahren. Untersuchungen haben ergeben, dass der typische Einkauf in einem Geschäft etwa eine Stunde dauert. Wenn man davon ausgeht, dass ein typischer Amazon-Einkauf 15 Minuten dauert und man sich dadurch ein paar Fahrten pro Woche in ein Geschäft spart, sind das mehr als 75 Stunden pro Jahr. Das ist wichtig. Im frühen 21. Jahrhundert sind wir alle sehr beschäftigt.

Lassen Sie uns, um auf einen Geldbetrag zu kommen, die Zeitersparnis mit zehn Dollar pro Stunde bewerten, was konservativ ist. Fünfundsiebzig Stunden multipliziert mit zehn US-Dollar pro Stunde und abzüglich der Kosten für Prime ergibt eine Wertschöpfung für jedes Prime-Mitglied von etwa 630 US-Dollar. Bei 200 Millionen Prime-Mitgliedern ergibt sich für das Jahr 2020 eine Wertschöpfung von 126 Milliarden US-Dollar.

Die Schätzung von AWS ist eine Herausforderung, da die Arbeitslast jedes Kunden so unterschiedlich ist, aber wir tun es trotzdem, wobei wir von vornherein zugeben, dass die Fehlerbalken hoch sind. Die direkten Kostenverbesserungen durch den Betrieb in der Cloud im Vergleich zum Betrieb vor Ort variieren, aber eine vernünftige Schätzung liegt bei 30 Prozent. Bezogen auf den gesamten Umsatz von AWS im Jahr 2020 in Höhe von 45 Milliarden US-Dollar würden diese 30 Prozent eine Wertschöpfung für die Kunden in Höhe von 19 Milliarden US-Dollar bedeuten (was sie selbst 64 Milliarden US-Dollar gekostet hätte, kostet AWS 45 Milliarden US-Dollar). Der schwierige Teil dieser Schätzung ist, dass die direkte Kostenreduzierung der kleinste Teil des Kundennutzens beim Wechsel in die Cloud ist. Der größere Nutzen ist die erhöhte Geschwindigkeit der Softwareentwicklung — etwas, das die Wettbewerbsfähigkeit und den Umsatz des Kunden erheblich verbessern kann. Wir haben keine vernünftige Möglichkeit, diesen Teil des Kundenwerts abzuschätzen, außer zu sagen, dass er fast sicher größer ist als die direkten Kosteneinsparungen. Um hier konservativ zu sein (und nicht zu vergessen, dass wir wirklich nur versuchen, grobe Schätzungen zu erhalten), würde ich sagen, dass er genauso groß ist, und die AWS-Kundenwertschöpfung im Jahr 2020 mit 38 Milliarden US-Dollar beziffern.

Wenn wir AWS und Verbraucher zusammenzählen, ergibt sich eine Gesamtwertschöpfung für Kunden im Jahr 2020 von 164 Milliarden US-Dollar.

Zusammenfassend:
Shareholders 21 Milliarden
Mitarbeiter 91 Milliarden
3P Verkäufer 25 Milliarden
Kunden 164 Milliarden
Gesamt 301 Milliarden

Wenn jede Gruppe eine Gewinn- und Verlustrechnung hätte, die ihre Interaktionen mit Amazon darstellt, wären die obigen Zahlen die „untersten Zeilen“ dieser Gewinn- und Verlustrechnungen. Diese Zahlen sind Teil des Grundes, warum Menschen für uns arbeiten, warum Verkäufer über uns verkaufen und warum Kunden bei uns kaufen. Wir schaffen Wert für sie. Und diese Wertschöpfung ist kein Nullsummenspiel. Es geht nicht nur darum, Geld von einer Tasche in eine andere zu schieben. Ziehen Sie den großen Rahmen um die gesamte Gesellschaft und Sie werden feststellen, dass Erfindungen die Wurzel aller echten Wertschöpfung sind. Und Wertschöpfung lässt sich am besten als eine Metrik für Innovation betrachten.

Natürlich geht es bei unserer Beziehung zu diesen Gruppen und beim Wert, den wir schaffen, nicht ausschließlich um Dollar und Cent. Geld erzählt nicht die ganze Geschichte. Unsere Beziehung zu den Aktionären ist zum Beispiel relativ einfach. Sie investieren und halten Aktien für eine von ihnen gewählte Dauer. Wir geben den Anteilseignern nur selten Hinweise zu Angelegenheiten wie Jahresversammlungen und dem richtigen Verfahren zur Abstimmung ihrer Anteile. Und selbst dann können sie diese Anweisungen ignorieren und die Abstimmung einfach auslassen.

Unsere Beziehung zu den Mitarbeitern ist ein ganz anderes Beispiel. Wir haben Prozesse, denen sie folgen, und Standards, die sie erfüllen. Wir verlangen Schulungen und verschiedene Zertifizierungen. Die Mitarbeiter müssen zu bestimmten Zeiten erscheinen. Wir haben viele Interaktionen mit unseren Mitarbeitern und diese Interaktionen sind sehr feinfaserig. Es geht nicht nur um das Gehalt und die Sozialleistungen. Es geht auch um all die anderen detaillierten Aspekte der Beziehung.

Tröstet Ihren Vorsitzenden das Ergebnis der jüngsten Gewerkschaftsabstimmung in Bessemer? Nein, das tut es nicht. Ich denke, wir müssen einen besseren Job in Bezug auf unsere Mitarbeiter machen. Obwohl das Abstimmungsergebnis einseitig war und unsere direkte Beziehung zu den Mitarbeitern stark ist, ist mir klar, dass wir eine bessere Vision brauchen, wie wir Werte für die Mitarbeiter schaffen — eine Vision für ihren Erfolg.

Wenn Sie einige der Nachrichtenberichte lesen, könnten Sie denken, dass wir uns nicht um die Mitarbeiter kümmern. In diesen Berichten werden unsere Mitarbeiter manchmal beschuldigt, verzweifelte Seelen zu sein und wie Roboter behandelt zu werden. Das ist nicht korrekt. Es sind anspruchsvolle und bedachte Menschen, die sich aussuchen können, wo sie arbeiten möchten. Wenn wir Mitarbeiter von Fulfillment Centern befragen, sagen 94 Prozent, dass sie Amazon einem Freund als Arbeitsplatz empfehlen würden.

Die Mitarbeiter können während ihrer Schicht informelle Pausen einlegen, um sich zu strecken, Wasser zu holen, die Toilette zu benutzen oder mit einem Vorgesetzten zu sprechen, ohne dass dies ihre Leistung beeinträchtigt. Diese informellen Arbeitspausen werden zusätzlich zu den 30-minütigen Mittagspausen und den 30-minütigen Pausen im normalen Zeitplan eingeplant.

Wir setzen keine unangemessenen Leistungsziele. Wir setzen erreichbare Leistungsziele, die die Betriebszugehörigkeit und die tatsächlichen Leistungsdaten der Mitarbeiter berücksichtigen. Die Leistung wird über einen langen Zeitraum hinweg bewertet, da wir wissen, dass eine Vielzahl von Dingen die Leistung in einer bestimmten Woche, einem bestimmten Tag oder einer bestimmten Stunde beeinflussen kann. Wenn Mitarbeiter auf dem besten Weg sind, ein Leistungsziel über einen bestimmten Zeitraum zu verfehlen, spricht ihr Vorgesetzter mit ihnen und bietet Coaching an.

Das Coaching wird auch auf Mitarbeiter ausgedehnt, die herausragende Leistungen erbringen und für höhere Aufgaben vorgesehen sind. Tatsächlich sind 82 Prozent der Coachings positiv und werden Mitarbeitern angeboten, die die Erwartungen erfüllen oder übertreffen. Wir kündigen weniger als 2,6 Prozent der Mitarbeiter aufgrund ihrer Unfähigkeit, ihre Aufgaben zu erfüllen (und diese Zahl war im Jahr 2020 aufgrund der betrieblichen Auswirkungen von Covid-19 sogar noch niedriger).

Der beste Arbeitgeber der Welt und der sicherste Arbeitsplatz der Welt

Tatsache ist, dass sich das große Team von Tausenden von Menschen, die den Betrieb bei Amazon leiten, immer sehr um unsere stündlichen Mitarbeiter gekümmert hat, und wir sind stolz auf das Arbeitsumfeld, das wir geschaffen haben. Wir sind auch stolz darauf, dass Amazon ein Unternehmen ist, das mehr als nur Arbeitsplätze für Informatiker und Menschen mit Hochschulabschluss schafft. Wir schaffen Arbeitsplätze für Menschen, die diesen Vorteil nie hatten.

Trotz allem, was wir erreicht haben, ist mir klar, dass wir eine bessere Vision für den Erfolg unserer Mitarbeiter brauchen. Wir wollten schon immer das kundenorientierteste Unternehmen der Welt sein. Das werden wir nicht ändern. Das ist es, was uns hierher gebracht hat. Aber ich verpflichte uns zu einer Ergänzung. Wir werden der beste Arbeitgeber der Welt und der sicherste Arbeitsort der Welt sein.

In meiner kommenden Rolle als Executive Chair werde ich mich auf neue Initiativen konzentrieren. Ich bin ein Erfinder. Das ist es, was mir am meisten Spaß macht und was ich am besten kann. Das ist es, wo ich den größten Wert schaffe. Ich freue mich darauf, mit dem großen Team leidenschaftlicher Menschen zusammenzuarbeiten, das wir in Ops haben, und dabei zu helfen, in diesem Bereich „Earth's Best Employer“ und „Earth's Safest Place to Work“ zu erfinden. Was die Details angeht, sind wir bei Amazon immer flexibel, aber wenn es um unsere Visionen geht, sind wir stur und unnachgiebig. Wir sind noch nie gescheitert, wenn wir uns etwas in den Kopf gesetzt haben, und wir werden auch hier nicht scheitern.

Wir tauchen tief in Sicherheitsfragen ein. Zum Beispiel sind etwa 40 Prozent der arbeitsbedingten Verletzungen bei Amazon auf Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) zurückzuführen, also auf Dinge wie Verstauchungen oder Zerrungen, die durch sich wiederholende Bewegungen verursacht werden können. Muskel- und Skeletterkrankungen sind bei der Art von Arbeit, die wir verrichten, häufig und treten mit größerer Wahrscheinlichkeit in den ersten sechs Monaten der Anstellung auf. Wir müssen Lösungen finden, um MSE bei neuen Mitarbeitern zu reduzieren, von denen viele vielleicht zum ersten Mal in einer körperlichen Funktion arbeiten.

Ein solches Programm ist WorkingWell — das wir 2020 für 859.000 Mitarbeiter an 350 Standorten in Nordamerika und Europa eingeführt haben —, bei dem wir kleine Gruppen von Mitarbeitern in den Bereichen Körpermechanik, proaktives Wohlbefinden und Sicherheit coachen. Diese Konzepte reduzieren nicht nur Verletzungen am Arbeitsplatz, sondern wirken sich auch positiv auf die normalen täglichen Aktivitäten außerhalb der Arbeit aus.

Wir entwickeln neue, automatisierte Personaleinsatzpläne. Die nutzen hochentwickelte Algorithmen, um Mitarbeiter auf Arbeitsplätze zu verteilen, die verschiedene Muskel-Sehnen-Gruppen beanspruchen, um repetitive Bewegungen zu reduzieren und Mitarbeiter vor MSE-Risiken zu schützen. Diese neue Technologie ist das Herzstück eines Job-Rotationsprogramms, das wir im Jahr 2021 einführen werden.

Unsere verstärkte Aufmerksamkeit auf die frühzeitige MSE-Prävention zeigt bereits Wirkung. Von 2019 bis 2020 sank die Zahl der Muskel- und Skeletterkrankungen insgesamt um 32 Prozent und die Zahl der MSE, die zu Arbeitsausfällen führten, um mehr als die Hälfte.

Wir beschäftigen 6.200 Sicherheitsexperten bei Amazon. Sie nutzen die Wissenschaft der Sicherheit, um komplexe Probleme zu lösen und neue Best Practices der Branche zu etablieren. Im Jahr 2021 werden wir mehr als 300 Millionen US-Dollar in Sicherheitsprojekte investieren, darunter zunächst 66 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von Technologien, die Kollisionen von Gabelstaplern und anderen Arten von Industriefahrzeugen verhindern sollen.

Wenn wir führen, folgen andere. Als wir vor zweieinhalb Jahren einen Mindestlohn von 15 US-Dollar für unsere Angestellten festlegten, taten wir dies, weil wir bei den Löhnen vorangehen — und nicht nur mit der Meute mitlaufen — wollten und weil wir glaubten, dass es der richtige Schritt war. Eine kürzlich erschienene Studie von Wirtschaftswissenschaftlern der University of California-Berkeley und der Brandeis University hat die Auswirkungen unserer Entscheidung, den Mindestlohn auf 15 US-Dollar pro Stunde anzuheben, analysiert. Ihre Einschätzung spiegelt wider, was wir von Mitarbeitern, ihren Familien und den Gemeinden, in denen sie leben, gehört haben.

Unsere Erhöhung des Einstiegslohns hat die lokale Wirtschaft im ganzen Land angekurbelt, indem sie nicht nur unseren eigenen Mitarbeitern, sondern auch anderen Arbeitnehmern in derselben Gemeinde zugute kam. Die Studie zeigte, dass unsere Gehaltserhöhung den durchschnittlichen Stundenlohn bei anderen Arbeitgebern im gleichen Arbeitsmarkt um 4,7 Prozent ansteigen ließ.

Und wir wollen weiter vorangehen. Wenn wir der beste Arbeitgeber der Welt sein wollen, sollten wir uns nicht damit zufriedengeben, dass 94 Prozent der Mitarbeiter Amazon einem Freund als Arbeitsplatz empfehlen würden. Wir müssen 100 Prozent anstreben. Und das werden wir erreichen, indem wir weiterhin führend sind bei Löhnen, Sozialleistungen, Weiterbildungsmöglichkeiten, sowie auf andere Arten, die wir im Laufe der Zeit herausarbeiten werden.

Wenn einige Aktionäre besorgt sind, dass unsere Ziele, der beste Arbeitgeber und sicherste Arbeitsort der Welt zu sein, den Fokus auf die Kunden verwässern könnte, möchte ich Sie beruhigen. Betrachten Sie es einmal so: Wenn wir zwei so unterschiedliche Geschäftsbereiche wie E-Commerce und AWS betreiben können und beide auf höchstem Niveau, dann können wir das sicherlich auch mit diesen beiden Visionen tun. In der Tat bin ich zuversichtlich, dass sie sich gegenseitig verstärken werden.

Das Klimaschutzversprechen

In einem früheren Entwurf dieses Briefes habe ich diesen Abschnitt mit Argumenten und Beispielen begonnen, die zeigen sollen, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel real ist. Aber ganz ehrlich, ich denke, wir können jetzt aufhören, das zu sagen. Man muss nicht sagen, dass die Photosynthese real ist, oder argumentieren, dass die Schwerkraft real ist oder dass Wasser auf Meereshöhe bei 100 Grad Celsius kocht. Diese Dinge sind einfach wahr, genauso wie die Realität des Klimawandels.

Vor nicht allzu langer Zeit glaubten die meisten Menschen, dass es gut wäre, den Klimawandel zu bekämpfen, aber sie dachten auch, dass es viel kosten und Arbeitsplätze, Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftswachstum gefährden würde. Heute wissen wir es besser. Kluges Handeln gegen den Klimawandel wird nicht nur Schlimmes verhindern, sondern auch unsere Wirtschaft effizienter machen, den technologischen Wandel vorantreiben und Risiken reduzieren. Zusammengenommen kann dies zu mehr und besseren Arbeitsplätzen, gesünderen und glücklicheren Kindern, produktiveren Arbeitnehmern und einer wohlhabenderen Zukunft führen. Das bedeutet nicht, dass es einfach sein wird. Das wird es auch nicht. Das kommende Jahrzehnt wird entscheidend sein. Die Wirtschaft im Jahr 2030 wird sich stark von der heutigen unterscheiden müssen und Amazon plant, im Zentrum des Wandels zu stehen. Wir haben im September 2019 zusammen mit Global Optimism „The Climate Pledge“ ins Leben gerufen, weil wir dazu beitragen wollen, diese positive Revolution voranzutreiben. Wir müssen Teil eines wachsenden Teams von Unternehmen sein, die die Notwendigkeiten und Chancen des 21. Jahrhunderts verstehen.

Jetzt, weniger als zwei Jahre später, haben 53 Unternehmen aus fast allen Wirtschaftszweigen den Climate Pledge unterzeichnet. Unterzeichner wie Best Buy, IBM, Infosys, Mercedes-Benz, Microsoft, Siemens und Verizon haben sich verpflichtet, bis zum Jahr 2040, also zehn Jahre vor dem Pariser Abkommen, in ihren Unternehmen weltweit eine Netto-Null-Emission zu erreichen. Das Versprechen verlangt von ihnen außerdem, die Treibhausgasemissionen regelmäßig zu messen und zu melden, Dekarbonisierungsstrategien durch reale geschäftliche Veränderungen und Innovationen umzusetzen und alle verbleibenden Emissionen durch zusätzliche, quantifizierbare, reale, dauerhafte und sozial nützliche Kompensationen zu neutralisieren. Glaubwürdige, qualitativ hochwertige Kompensationen sind wertvoll und wir sollten sie für wirtschaftliche Aktivitäten aufsparen, bei denen es keine kohlenstoffarmen Alternativen gibt.

Die Unterzeichner des Climate Pledge gehen sinnvolle, greifbare und ehrgeizige Verpflichtungen ein. Uber hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 als emissionsfreie Plattform in Kanada, Europa und den USA zu operieren, und Henkel plant, 100 Prozent des Stroms, den es für die Produktion verwendet, aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Amazon macht Fortschritte in Richtung unseres eigenen Ziels, bis 2025 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu bestehen, fünf Jahre vor unserem ursprünglichen Ziel für 2030. Amazon ist der größte Unternehmenskäufer von erneuerbarer Energie weltweit. Wir haben 62 Wind- und Solarprojekte und 125 Solardächer auf Erfüllungs- und Sortierzentren rund um den Globus. Diese Projekte haben die Kapazität, über 6,9 Gigawatt zu erzeugen und jährlich mehr als 20 Millionen Megawattstunden Energie zu liefern.

Der Transport ist ein wichtiger Bestandteil von Amazons Geschäftsbetrieb und der schwierigste Teil unseres Plans, bis 2040 Netto-Null-Kohlenstoffemissionen zu erreichen. Um den Markt für elektrische Fahrzeugtechnologien zu beschleunigen und alle Unternehmen bei der Umstellung auf umweltfreundlichere Technologien zu unterstützen, haben wir mehr als 1 Milliarde US-Dollar in Rivian investiert — und 100.000 elektrische Lieferwagen bei dem Unternehmen bestellt. Wir haben auch Partnerschaften mit Mahindra in Indien und Mercedes-Benz in Europa geschlossen. Die maßgeschneiderten Elektro-Lieferfahrzeuge von Rivian sind bereits in Betrieb und wurden im Februar dieses Jahres in Los Angeles erstmals auf die Straße gebracht. Bereits im nächsten Jahr werden zehntausend neue Fahrzeuge, bis 2030 alle 100.000 Fahrzeuge auf der Straße sein — was Millionen Tonnen Kohlenstoff einspart. Ein wichtiger Grund, warum wir wollen, dass Unternehmen dem Climate Pledge beitreten, ist, dem Markt zu signalisieren, dass Unternehmen anfangen sollten, neue Technologien zu erfinden und zu entwickeln, die die Unterzeichner brauchen, um den Pledge zu erfüllen. Unser Kauf von 100.000 elektrischen Lieferwagen von Rivian ist ein perfektes Beispiel dafür.

Um Investitionen in neue Technologien, die für den Aufbau einer kohlenstofffreien Wirtschaft benötigt werden, weiter zu beschleunigen, haben wir im vergangenen Juni den Climate Pledge Fund eingeführt. Das Investitionsprogramm startete mit 2 Milliarden US-Dollar, um in visionäre Unternehmen zu investieren, die den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft erleichtern wollen. Amazon hat bereits Investitionen in CarbonCure Technologies, Pachama, Redwood Materials, Rivian, Turntide Technologies, ZeroAvia und Infinium angekündigt — und das sind nur einige der innovativen Unternehmen, von denen wir hoffen, dass sie die kohlenstofffreie Wirtschaft der Zukunft aufbauen werden.

Ich habe auch persönlich 10 Milliarden Dollar bereitgestellt, um Zuschüsse zu gewähren, die dabei helfen, den systemischen Wandel zu katalysieren, den wir im kommenden Jahrzehnt brauchen werden. Wir werden führende Wissenschaftler, Aktivisten, NGOs, Organisationen für Umweltgerechtigkeit und andere unterstützen, die sich für den Kampf gegen den Klimawandel und den Schutz der Natur einsetzen. Ende letzten Jahres habe ich meine erste Förderrunde an 16 Organisationen vergeben, die an innovativen und wegweisenden Lösungen arbeiten. Es wird kollektives Handeln von großen und kleinen Unternehmen, Nationalstaaten, globalen Organisationen und Einzelpersonen erfordern, und ich freue mich, Teil dieser Reise zu sein, und bin optimistisch, dass die Menschheit zusammenkommen kann, um diese Herausforderung zu lösen.

Differenzierung heißt Überleben und das Universum will, dass Sie normal sind

Dies ist mein letzter jährlicher Aktionärsbrief als CEO von Amazon und ich habe eine letzte Sache von größter Wichtigkeit, die zu lehren ich mich verpflichtet fühle. Ich hoffe, alle Amazonianer nehmen es sich zu Herzen.

Hier ist eine Passage aus Richard Dawkins' (außergewöhnlichem) Buch The Blind Watchmaker. Es geht um eine grundlegende Tatsache der Biologie.

„Den Tod abzuwehren ist eine Sache, an der man arbeiten muss. Sich selbst überlassen — und das ist es, was er ist, wenn er stirbt — neigt der Körper dazu, in einen Zustand des Gleichgewichts mit seiner Umgebung zurückzukehren. Wenn Sie irgendeine Größe wie die Temperatur, den Säuregehalt, den Wassergehalt oder das elektrische Potential in einem lebenden Körper messen, werden Sie typischerweise feststellen, dass sie sich deutlich von dem entsprechenden Maß in der Umgebung unterscheidet. Unser Körper zum Beispiel ist normalerweise heißer als die Umgebung und in kalten Klimazonen muss er hart arbeiten, um den Unterschied aufrechtzuerhalten. Wenn wir sterben, hört die Arbeit auf, der Temperaturunterschied verschwindet und wir haben am Ende die gleiche Temperatur wie unsere Umgebung. Nicht alle Tiere arbeiten so hart, um nicht mit der Umgebungstemperatur ins Gleichgewicht zu kommen, aber alle Tiere leisten eine vergleichbare Arbeit. Zum Beispiel arbeiten Tiere und Pflanzen in einem trockenen Land daran, den Flüssigkeitsgehalt ihrer Zellen aufrechtzuerhalten, sie arbeiten gegen die natürliche Tendenz, dass Wasser aus ihnen in die trockene Außenwelt fließt. Wenn sie versagen, sterben sie. Allgemeiner ausgedrückt: Wenn Lebewesen nicht aktiv dagegen arbeiten würden, würden sie irgendwann mit ihrer Umgebung verschmelzen und aufhören, als eigenständige Wesen zu existieren. Das ist es, was passiert, wenn sie sterben.“

Obwohl die Passage nicht als Metapher gedacht ist, ist sie dennoch fantastisch und sehr relevant für Amazon. Ich würde argumentieren, dass sie für alle Unternehmen und alle Institutionen und auch für jedes unserer individuellen Leben relevant ist. Auf welche Weise zieht die Welt an Ihnen, um Sie normal zu machen? Wie viel Arbeit ist nötig, um Ihre Besonderheit zu erhalten? Um die Dinge, die Sie besonders machen, am Leben zu erhalten?

Ich kenne ein glücklich verheiratetes Paar, das einen Running Gag in seiner Beziehung hat. Nicht selten schaut der Ehemann seine Frau mit gespielter Verzweiflung an und sagt zu ihr: „Kannst du nicht einfach normal sein?“ Beide lächeln und lachen und natürlich ist die tiefe Wahrheit, dass ihre Besonderheit etwas ist, das er an ihr liebt. Aber gleichzeitig ist es auch wahr, dass die Dinge oft einfacher wären — weniger Energie verbrauchen würden — wenn wir ein wenig normaler wären.

Dieses Phänomen tritt auf allen Maßstabsebenen auf. Demokratien sind nicht normal. Tyrannei ist die historische Norm. Wenn wir aufhören würden, all die kontinuierliche harte Arbeit zu leisten, die notwendig ist, um unsere Besonderheit in dieser Hinsicht zu erhalten, würden wir schnell in ein Gleichgewicht mit der Tyrannei kommen.

Wir alle wissen, dass Unverwechselbarkeit — Originalität — wertvoll ist. Uns allen wird beigebracht, „man selbst zu sein“. Worum ich Sie wirklich bitte, ist, zu akzeptieren und realistisch zu sein, wie viel Energie es kostet, diese Besonderheit aufrechtzuerhalten. Die Welt will, dass Sie normal sind — auf tausend Arten zerrt sie an Ihnen. Lassen Sie es nicht geschehen.

Sie müssen einen Preis für Ihre Besonderheit zahlen und er ist es wert. Die märchenhafte Version von „Sei du selbst“ ist, dass all der Schmerz aufhört, sobald man seine Besonderheit leuchten lässt. Diese Version ist irreführend. Man selbst zu sein, ist es wert, aber erwarten Sie nicht, dass es einfach oder ohne Preis ist. Sie müssen kontinuierlich Energie dafür aufwenden.

Die Welt wird immer versuchen, Amazon normaler zu machen — uns mit unserer Umwelt ins Gleichgewicht zu bringen. Es wird kontinuierliche Anstrengungen erfordern, aber wir können und müssen besser sein als das.

* * *

Wie immer lege ich unseren Aktionärsbrief von 1997 bei. Er schloss mit folgendem Satz: „Wir bei Amazon.com sind unseren Kunden dankbar für ihr Geschäft und ihr Vertrauen, uns gegenseitig für unsere harte Arbeit und unseren Aktionären für ihre Unterstützung und Ermutigung.“ Das hat sich kein bisschen geändert. Ich möchte besonders Andy Jassy dafür danken, dass er sich bereit erklärt hat, die Rolle des CEO zu übernehmen. Es ist ein harter Job mit einer großen Verantwortung. Andy ist brillant und hat die höchsten Ansprüche. Ich garantiere Ihnen, dass Andy nicht zulassen wird, dass das Universum uns normal macht. Er wird die nötige Energie aufbringen, um in uns das lebendig zu halten, was uns besonders macht. Das wird nicht einfach sein, aber es ist entscheidend. Ich sage auch voraus, dass es befriedigend sein wird und oft auch Spaß macht. Danke, Andy.

An Sie alle: Seien Sie freundlich, seien Sie originell, schaffen Sie mehr, als Sie verbrauchen, und lassen Sie sich nie, nie, nie vom Universum in Ihre Umgebung einschleifen. Es bleibt Tag 1.

Mit freundlichen Grüßen,

Jeffrey P. Bezos
Gründer und Chief Executive Officer
Amazon.com, Inc.“

Dieser Text wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.