Deutsche Märkte schließen in 17 Minuten
  • DAX

    15.530,14
    -113,83 (-0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.160,57
    -34,35 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,86
    +0,04 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.752,80
    +3,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1721
    -0,0026 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    36.110,01
    -1.824,80 (-4,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.051,97
    -51,09 (-4,63%)
     
  • Öl (Brent)

    73,66
    +0,36 (+0,49%)
     
  • MDAX

    35.289,60
    -193,89 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.901,85
    -49,91 (-1,26%)
     
  • SDAX

    16.824,03
    -183,68 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.060,48
    -17,87 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    6.640,64
    -61,34 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.993,66
    -58,59 (-0,39%)
     

Seehofer bei Debatte zur Hochwasserkatastrophe im Innenausschuss

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Um mögliche Versäumnisse von Behörden vor und nach der verheerenden Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands geht es an diesem Montag im Bundestag bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. Die Abgeordneten wollen außerdem darüber sprechen, ob der Bund künftig mehr für den Katastrophenschutz tun sollte. Die Bewältigung akuter Katastrophenlagen liegt bislang in der Verantwortung der Länder und Kommunen. Der Bund hat seinerseits die Aufgabe, für den Schutz der Bevölkerung im Verteidigungsfall zu sorgen. Einige Experten halten diese Aufteilung für nicht mehr zeitgemäß.

Auskunft geben den Mitgliedern des Ausschusses Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Armin Schuster. Sie hatten im März ein Konzept für eine Neuausrichtung des BBK vorgelegt, das eine intensivere Zusammenarbeit von Bund und Ländern im Krisenfall vorsieht.

Anhaltender Starkregen hatte am 14. Juli zu Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen geführt. Mindestens 179 Menschen starben. Die Grünen hätten bei der Sondersitzung auch gerne NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) und den rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz (SPD) befragt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.